Kommunalkredit geht an Bettscheider - größerer Rest an KA Finanz

Wien (APA) - Im zweiten Anlauf und neuerlich mit einigen Verzögerungen gab es am Freitag die Entscheidung zum Verkauf der staatlichen Kommun...

Wien (APA) - Im zweiten Anlauf und neuerlich mit einigen Verzögerungen gab es am Freitag die Entscheidung zum Verkauf der staatlichen Kommunalkredit Austria - genau genommen geht es um die 99,78 Prozent Aktien des Bundes, 4,3 Mrd. Euro Bilanzvolumen, die Banklizenz sowie alle Mitarbeiter. Den Zuschlag bekam ein englisch-irisches Konsortium rund um den deutschen Investmentbanker Patrick Bettscheider.

Nachdem ein erster Verkaufsversuch 2013 gescheitert war, stand nur mehr ein Teil zum Verkauf. Dafür wird die Kommunalkredit jetzt nochmals gespalten: Was nicht verkauft wird, wandert in die „Bad Bank“ KA Finanz. Das sind immerhin rund 7 Mrd. Euro an Bilanzsumme.

In der staatlichen Abbaufirma KA Finanz wächst die abzubauende Bilanzsumme damit auf 14 Mrd. Euro.

Unterlegen sind im Bieterverfahren ein Österreich-Konsortium rund um den Ex-ÖVP-Politiker Herbert Paierl sowie der Investmentbanker Thomas Marsoner. Wieviel Bettscheiders Gruppe nun hinlegt, wurde vorerst nicht bekannt gegeben. Das Closing des Deals ist, sobald auch die Behördenzustimmungen da sind, für Ende Juni geplant, teilten alle Beteiligten Freitagnachmittag mit.

Die Kommunalkredit Austria ist der fortgeführte Teil der alten Kommunalkredit, die nach einem Beinahe-Kollaps und der Notverstaatlichung Ende 2008 zerteilt werden musste. In der Bad Bank KA Finanz lagerte seither schon der Abbauteil. Für die fortgeführte Kommunalkredit Austria brauchte es zwei Anläufe für einen Verkauf.

~ WEB http://www.kommunalkredit.at ~ APA438 2015-03-13/15:37


Kommentieren