Steuern - Wiener Stadthallenbetreiber: „Kompromiss erträglich“

Wien (APA) - Wolfgang Fischer, Geschäftsführer der Wiener Stadthalle, sieht die angekündigte Anhebung der Mehrwertsteuer auf Kulturtickets v...

Wien (APA) - Wolfgang Fischer, Geschäftsführer der Wiener Stadthalle, sieht die angekündigte Anhebung der Mehrwertsteuer auf Kulturtickets von zehn auf 13 Prozent letztlich gelassen: „Ich halte diesen Kompromiss für erträglich.“ Immerhin habe auch die Anhebung auf 20 Prozent im Raum gestanden, erinnerte Fischer, der sich mit anderen Betreibern im Vorfeld klar positioniert hatte.

„Ich glaube, dass es uns gelungen ist, Schlimmeres abzuwenden“, so Fischer am Freitag gegenüber der APA. Natürlich seien ihm die bisherigen zehn Prozent lieber, aber die Anhebung sei verkraftbar. Grundsätzlich gehe er davon aus, dass die Mehrkosten bei Konzerten etwa von internationalen Künstlern letztlich vom Veranstalter und mithin vom Kunden zu tragen seien. Man könne aber andererseits nicht stets eine Steuerreform einfordern und dann nur darauf bauen, dass die Rechnung von anderen bezahlt würde.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren