Griechenland - Italien sieht sich bei „Grexit“ nicht gefährdet

Athen/Rom (APA/Reuters) - Die italienische Regierung sieht im Falle eines Euro-Abschieds von Griechenland keine Gefahr für die Stabilität im...

Athen/Rom (APA/Reuters) - Die italienische Regierung sieht im Falle eines Euro-Abschieds von Griechenland keine Gefahr für die Stabilität im eigenen Land. „Die Risiken für Italien würden bei einem ‚Grexit‘ nicht steigen“, sagte Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan am Samstag am Rande einer Konferenz im norditalienischen Cernobbio.

Ein Euro-Austritt Griechenlands wäre allerdings „sehr negativ“. Er gehe aber davon aus, dass eine Lösung gefunden werde, so Padoan.

EU-Währungskommissar Pierre Moscovici warnt dagegen vor den Folgen eines Ausscheidens Griechenlands aus der Euro-Zone. In Europa seien sich im Grunde doch wohl alle einig, „dass ein Grexit eine Katastrophe wäre - für die griechische Volkswirtschaft, aber auch für die gesamte Euro-Zone“, sagte er dem „Spiegel“. „Wenn ein Land diese Union verlässt, werden die Märkte umgehend die Frage stellen, welches Land als Nächstes dran ist, und das könnte der Anfang vom Ende sein.“


Kommentieren