Zehntausende strömten zu Protestaktionen gegen Brasiliens Präsidentin

Rio de Janeiro/Brasilia (APA/dpa) - In zahlreichen Städten Brasiliens sind am Sonntag Protestaktionen gegen die Regierung der linken Präside...

Rio de Janeiro/Brasilia (APA/dpa) - In zahlreichen Städten Brasiliens sind am Sonntag Protestaktionen gegen die Regierung der linken Präsidentin Dilma Rousseff angelaufen. An Rios Copacabana versammelten sich Zehntausende Menschen. Auch in der Hauptstadt Brasilia machten sich Demonstrationszüge auf den Weg zum Kongress. Viele Demonstranten kamen in Nationaltrikots und hatten Nationalflaggen und Trillerpfeifen dabei.

Auf Schildern war zu lesen: „Dilma, Raus!“, „Korruption - wie lange noch?“, „Amtsenthebung für Rousseff!“. Die zentrale Veranstaltung sollte in Sao Paulo stattfinden, wo die Organisatoren bis zu 200.000 Menschen erwarteten.

Die Proteste richteten sich auch gegen Rousseffs Arbeiterpartei PT. Viele kritisierten den Korruptionsskandal beim staatlich kontrollierten Ölkonzern Petrobras. Aus der Petrobras-Kasse sollen auch Schmiergelder an Politiker und Parteien, darunter die PT, geflossen sein. Schon 2013 hatte es wegen Korruption und Misswirtschaft massive Proteste gegen die Regierung gegeben. Damals waren bis zu eine Million Menschen auf die Straße gegangen.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren