Griechenland - Tsipras dementiert nahende Zahlungsunfähigkeit

Athen (APA/AFP) - Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat Berichte dementiert, wonach seinem Land noch in diesem Monat die Pleite ...

Athen (APA/AFP) - Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat Berichte dementiert, wonach seinem Land noch in diesem Monat die Pleite droht. „Es gibt absolut kein Liquiditätsproblem“, sagte Tsipras am Sonntag in Athen nach einem Treffen mit seinem Finanzminister Yanis Varoufakis.

Dieser hatte zuvor bereits dem Fernsehsender Alpha TV versichert: „Es gibt kein Problem, die Gelder für Löhne und Renten bereitzustellen.“ Die beiden Politiker reagierten offensichtlich auf Berichte, dass Athen offenbar schon Ende des Monats die Pleite drohe. Diese Befürchtung habe Tsipras am Freitag gegenüber EU-Parlamentspräsident Martin Schulz geäußert, berichtete die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“. „Tsipras braucht dringend Geld. Dafür muss er die Eurogruppe und die Europäische Zentralbank von seinem Reformwillen überzeugen, und zwar schon nächste Woche“, wurde Schulz von der „FAS“ zitiert.

Der Zeitung zufolge muss Athen kommende Woche Kredite von fast einer Milliarde Euro an den Internationalen Währungsfonds (IWF) zurückzahlen sowie für 1,6 Milliarden Euro eine auslaufende Staatsanleihe ersetzen. Um flüssig zu bleiben, bis die Eurogruppe weitere Hilfe freimacht, will Tsipras neue Schulden bei der EZB aufnehmen. Dem Bericht zufolge fordert er von der Zentralbank, den Rahmen für kurzfristige Anleihen (T-Bills) um zwei bis drei Milliarden Euro zu erhöhen. Das lehnte die Bank mangels verbindlicher Sparzusagen aus Athen bisher ab.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren