Acht Einsprüche gegen Sportplatz in der Reichenau

Der Widerstand gegen Fußballplatz-Neubau hält an. Die OSVI bietet Gratis-Eislauf an.

Von Manfred Mitterwachauer

Innsbruck – Über 40.000 Innsbrucker seien in sportlichen Vereinen gemeldet, sagt Innsbrucks Vize-BM Christoph Kaufmann. Diese Zahl sei Grund genug, auch im Jahre 2015 sowohl in die sportliche Infrastruktur als auch in den laufenden Betrieb der einzelnen Vereine zu investieren. Allein im heurigen Jahr stünden im Budget 3,3 Millionen Euro an Subventionsleistungen für den Sport in der Landeshauptstadt bereit. „Die Stadt ist auch eine der wenigen in ganz Österreich, die ihr­e Sportstätten den Vereine­n gratis zur Verfügun­g stellt“, sagt Kaufmann.

Anlässlich einer Vorschau auf das heurige Sport-Jahr legten Kaufmann, Sportamtsleiter Romuald Niescher und Olympiaworld-Geschäftsführer Michael Bielowski ein umfassendes Arbeitsprogramm vor.

1 Reichenau: Gegen den unlängst beschlossenen Flächenwidmungsplan für die Erweiterung der Fußballanlag­e in der Reichenau (größerer Platz, Kunstrasen, Flutlicht) seien acht Einsprüche im Magistrat eingegangen, sagt Kaufmann. Diese würden im nächsten Bauausschuss abgearbeitet. Bereits für die April-Sitzung des Gemeinderates hofft Kaufmann darauf, dass der Flächenwidmungsplan „bestätigt wird“ und mit Jahresmitte die Bauarbeiten fortschreiten könnten. Wie berichtet, hatte das Landesverwaltungsgericht den ursprünglichen Baubescheid der Stadt wegen Mängeln im Verfahren aufgehoben.

2 Kinderspiele: Für die Internationalen Kinderspiele 2016 seien bereits über 450 SportlerInnen aus 35 verschiedenen Städten angemeldet. Parallel zum Sommersporttag wird es im Vorfeld am 6. Juni auch die „ersten Innsbrucker Freestyle Tage“ geben.

3 Investitionen: Während der Ausbau des Turn­leistungszentrums heuer abgeschlossen werden soll, wird das Kletterzentrum bei der WUB-Halle 2017 angegangen. Hinsichtlich einer eigenen Football-Anlage nördlich des Tivoli muss indes ein wenig abgespeckt werden. So wird auf einen eigenen Kraftraum verzichtet. Auch, weil – nur einen Katzensprung entfernt – beim Landessportcenter am OSVI-Areal jetzt mit dem Neubau von 600 m² Kraftraum begonnen wird. Zwischen März und Oktober 2016 soll die Sanierung des Außeneisrings angegangen werden. In Summe sollen damit in der Olympiaworld 3,3 Millionen Euro investiert werden. Die Cheerleaders erhalten Räume in der (später aufgelassenen) Kletterhalle beim Tivoli.

4 Gratis-Eislauf: Mit einem ganz besonderen Zuckerl kann OSVI-Chef Bielowski noch vor Ostern aufwarten. So wird in der Wasserkraftaren­a vom 30. März bis 3. April, jeweils von 14 bis 17.30 Uhr, der Publikumseislauf für alle Interessierten gratis möglich sein.


Kommentieren


Schlagworte