Gratis-Zahnspange - FPÖ und NEOS sehen „Murks“

Wien (APA) - FPÖ und NEOS haben sich wegen der Schwierigkeiten rund um die Gratis-Zahnspange in Wien auf den früheren Gesundheitsminister Al...

Wien (APA) - FPÖ und NEOS haben sich wegen der Schwierigkeiten rund um die Gratis-Zahnspange in Wien auf den früheren Gesundheitsminister Alois Stöger (SPÖ) eingeschossen. Die Freiheitlichen orten einen „Komplett-Murks“, für die NEOS war das Projekt von Anfang an „ein politischer Marketing-Gag“.

Stögers Gratis-Zahnspange „braucht selbst eine Regulierung, die Fehlstellungen sind gravierend“, kritisierte FPÖ-Gesundheitssprecherin Dagmar Belakowitsch-Jenewein in einer Aussendung. Der damalige Minister sei die Sache unprofessionell und undurchdacht angegangen. Das Gesundheitsministerium müsse sich bei den Verhandlungen zwischen der Wiener Gebietskrankenkasse und der Zahnärztekammer einbringen, forderte sie.

Das Projekt „war nie durchdacht“, betonte auch NEOS-Sozialsprecher Gerald Loacker. Beispielsweise habe es keine Bedarfserhebung, sondern nur Schätzungen gegeben, was einen kostenmäßigen „Blindflug“ bedeute, sagte er zur APA.


Kommentieren