Benko Stiftung kauft 25 Prozent von Signa zurück

Neuordnung im Immobilienreich des Tiroler Milliardärs Rene Benko: Die Familie Benko Privatstiftung übernimmt 25 Prozent vom Signa-Hälfteeige...

Der Tiroler Immobilieninvestor Rene Benko will in den nächsten Jahren mindestens 150 Kindertagesstätten errichten.
© APA/HANS KLAUS TECHT

Neuordnung im Immobilienreich des Tiroler Milliardärs Rene Benko: Die Familie Benko Privatstiftung übernimmt 25 Prozent vom Signa-Hälfteeigentümer Globalbasis Limited, die vom griechischen Reeder und Milliardär George Economou kontrolliert wird. Economou gilt mit mehr als 120 Frachtschiffen als einer der reichsten Griechen.

Eine entsprechende Meldung wurde heute, Donnerstag, bei der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) deponiert. „Beabsichtigter Erwerb von weiteren (zusätzlichen) 25,1 Prozent der Geschäftsanteile an der SIGNA Holding GmbH (Wien) durch die Familie Benko Privatstiftung (lnnsbruck), die danach (direkt und indirekt) insgesamt rund 74,15 Prozent an der SIGNA Holding GmbH hält“, heißt es auf der BWB-Website. Die Signa-Pressestelle war vorerst weder per Telefon noch per E-Mail für die APA erreichbar.

Bisher hielt an der Signa Holding laut FirmenCompass die Familie Benko Privatstiftung 49,0476 Prozent, die Globalbasis Limited in Zypern 50 Prozent und RB Immobilienverwaltungs GmbH 0,9524 Prozent. Economou hatte 2009 rund 50 Prozent an Benkos Signa Holding erworben. (APA)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Kommentieren


Schlagworte