Schweizer Linder gewinnt Autorenpreis des Heidelberger Stückemarkts

Heidelberg (APA/dpa) - Der Schweizer Lukas Linder hat am Sonntag den mit 10.000 Euro dotierten Autorenpreis des Heidelberger Stückemarkts ge...

Heidelberg (APA/dpa) - Der Schweizer Lukas Linder hat am Sonntag den mit 10.000 Euro dotierten Autorenpreis des Heidelberger Stückemarkts gewonnen. Er überzeugte die Jury laut Mitteilung des Heidelberger Theaters mit seinem Stück „Der Mann aus Oklahoma“. Darin geht es um einen Buben, dessen Vater eines Tages seine Familie verlässt. Der Sohn begibt sich auf eine ereignisreiche Suche nach dem Vater.

Angel Hernandez, Autor aus dem diesjährigen Stückemarkt-Gastland Mexiko, erhielt für die fragmentarische Tragödie „Padre fragmentado dentro de una bolsa“ (Zerstückelter Vater im Plastiksack) den mit 5.000 Euro dotierten Internationalen Autorenpreis und den mit 2.500 Euro dotierten Publikumspreis. Darin geht es ebenfalls um einen verlorenen Vater: Ein Mädchen namens Marianna macht einen grausigen Fund vor ihrer Schule. In einem Plastiksack entdeckt sie die zerstückelte Leiche ihres Vaters. Dieser war offenbar in die organisierte Kriminalität der Drogenkartelle verwickelt.

Der JugendStückePreis mit 6.000 Euro Preisgeld ging an die Uraufführung „Weltenbrand“ von Tobias Ginsburg und Daphne Ebner am SchauBurg Theater der Jugend München. Den undotierten NachSpielPreis erhielt das von Jan Philipp Gloger am Badischen Staatstheater Karlsruhe inszenierte Stück „Schatten (Eurydike sagt)“ von Elfriede Jelinek.

Die 32. Auflage des Festivals für junge Theaterautoren endete mit dem Gastspiel des mexikanischen Revolutionsstücks „Mendoza“ von Antonio Zuniga und Juan Carrillo. Darin wird der tapfere General José Mendoza von den Prophezeiungen einer alten Hexe verführt. Von seiner ehrgeizigen Frau angestachelt, wird er in der Folge in eine Serie von Morden verwickelt, die immer weitere Morde nach sich ziehen.

Um den Hauptpreis des Festivals konkurrierten diesmal sechs junge Schriftsteller. Insgesamt waren 117 Stücke eingereicht worden. Das beste Stück wird dann ein Jahr später am Theater inszeniert. Der Stückemarkt des Heidelberger Theaters hat sich auf die Entdeckung von unbekannten Autoren und Schauspielern spezialisiert und zudem zu einem beliebten Treffpunkt der deutschen Theaterszene entwickelt.

(S E R V I C E - http://www.theaterheidelberg.de)


Kommentieren