Börse Frankfurt im Eröffnungshandel leicht fester

Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Nach dem jüngsten Kursrutsch finden die Anleger nur zögerlich den Weg zurück in den deutschen Aktienmarkt....

Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Nach dem jüngsten Kursrutsch finden die Anleger nur zögerlich den Weg zurück in den deutschen Aktienmarkt. Der DAX legte am Montag im frühen Handel um 0,16 Prozent auf 11.473,23 Punkte zu. Kurzzeitig war der Index aber sogar ins Minus gedreht.

In der durch den Maifeiertag verkürzten Vorwoche hatte der DAX - vor allem belastet durch den gefestigten Euro - 3 Prozent nachgegeben. Am Donnerstag hatte er sich aber bereits gefangen. Der Euro war gegenüber dem US-Dollar zuletzt in einem Schwung um 6 Cent auf den höchsten Stand seit Februar gestiegen. Ein stärkerer Euro belastet vor allem exportorientierte Unternehmen, da deren Produkte für ausländische Käufer teurer werden.

Für den Index der mittelgroßen Werte MDAX ging es am Montag um 0,33 Prozent auf 20.383,21 Punkte nach oben und der TecDAX kletterte um 0,82 Prozent auf 1.619,07 Punkte. Der Euro-Stoxx-50 als Leitindex der Eurozone büßte dagegen ein halbes Prozent ein.

Neben der um 1,12 US-Dollar stagnierenden Euro-Erholung sorgt auch die Entwicklung der Überseebörsen nun für Auftrieb für den Aktienmarkt. Abgesehen vom Eurokurs steht die neue Börsenwoche ganz im Zeichen der Quartalsberichtssaison: An die 50 Unternehmen aus DAX, MDAX, TecDAX und SDAX legen Geschäftszahlen vor. Am Montag bleibt es zunächst aber ruhig.

Zudem warten die Anleger gespannt auf den US-Arbeitsmarktbericht für April am Freitag, den sie auf Hinweise auf den Zeitpunkt einer Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed abklopfen werden.

Bester DAX-Wert waren K+S: Positive Signale in puncto Kalipreis-Umfeld trieben die Aktien des Salz- und Düngemittelherstellers um 3,14 Prozent nach oben. Dass der russische Konkurrent Uralkali den Kalipreis in Indien im Vergleich zu 2014 um 10 US-Dollar je Tonne gesteigert habe, sei positiv, sagte ein Händler. Die Stimmung der Anleger in der Branche sollte davon profitieren, wenngleich das bessere Preisumfeld nicht ganz überraschend komme.

Auch Adidas-Aktien gehörten mit einem Zuwachs von 1,50 Prozent zu den Favoriten. Herbert Hainer, Chef des Sportartikelkonzerns, signalisierte in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ einen positiven Jahresauftakt. „Adidas und Reebok sind 2015 hervorragend gestartet“, sagte er. Ein Händler wertete diese Äußerungen vor den am Dienstag erwarteten Geschäftszahlen als „bullish“ und entsprechend positiv für die Aktien.

Xing-Papiere litten im TecDAX mit minus 4,33 Prozent unter schwachen Signalen des Wettbewerbers LinkedIn. Das US-amerikanische Karriere-Netzwerk hatte Anleger mit einem trüben Geschäftsausblick vor den Kopf gestoßen, nachdem sich der Verlust im ersten Quartal im Jahresvergleich bereits stark ausgeweitet hatte. Außerdem waren BASF nach einer Dividendenausschüttung optisch schwach.

~ ISIN DE0008469008 ~ APA114 2015-05-04/10:28


Kommentieren