Exklusiv

Klingender Protest gegen Sparkurs bei Militärmusik

An die 1000 Musikanten spielen in Wien für die Erhaltung der Militärmusikkapellen.

© Hammerle

Innsbruck, Wien –Der Verein „Militärmusikfreunde Österreich“ und die Landesblasmusikverbände treten gemeinsam für den Erhalt der Militärmusikkapellen in würdiger Größe ein. Eine Dezimierung auf 20 Musikanten pro Bundesland, wie vom Verteidigungsminister vorgeschlagen und von der SPÖ/ÖVP-Regierung beschlossen, käme einer Auflösung auf Zeit gleich, heißt es in einer Aussendung des Blasmusikverbandes Tirol. Ziel aller wirklich verantwortungsvollen Bundespolitiker müsse deshalb der Erhalt der Militärmusiken als selbstständige Truppenkörper und wichtige Repräsentationseinheiten des Bundesheeres sein, und dies in musikalisch gut vertretbarer Größe mit rund 50 Musikern. Es müsse weiterhin möglich sein, dass musikinteressierte Grundwehrdiener bei der Militärmusik ihren Dienst bis zu einem Jahr verlängern können. Dies würde dann vor allem der Qualität der Militärmusik und damit dem Österreichischen Bundesheer viel bringen und als Mehrwert in der Folge auch den österreichischen Kapellen als bedeutenden Kulturträger unserer Heimat.


Kommentieren


Schlagworte