Risiko für Infarkt oder Diabetes? - Große Studie läuft in Hamburg an

Hamburg (APA/dpa) - Eine der lokal größten epidemiologischen Gesundheitsstudien weltweit mit 45.000 Teilnehmern läuft in Hamburg im Mai an. ...

Hamburg (APA/dpa) - Eine der lokal größten epidemiologischen Gesundheitsstudien weltweit mit 45.000 Teilnehmern läuft in Hamburg im Mai an. Menschen im Alter zwischen 45 und 74 Jahren sollen über sechs Jahre lang medizinisch beobachtet werden, um Risikofaktoren für Volksleiden wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Diabetes oder Demenz herauszufinden.

Für die Hamburg City Health Study (HCHS) arbeiten fast 30 Kliniken und Institute des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) zusammen, wie das UKE am Montag in Hamburg mitteilte. Die Teilnehmer werden vom UKE eingeladen. Es werde ungefähr sechs Jahre dauern, bis alle Beteiligten einmal intensiv mehr als sechs Stunden lang untersucht wurden - Blutdruckmessung und Ultraschalluntersuchungen inklusive. Wer mitmacht, bekommt einen Befundbericht mit einer Empfehlung für den Hausarzt. Nach dem ersten Check wird jeder Teilnehmer weiter über Veränderungen in seinem Leben befragt. Die HCHS sei eine reine Beobachtungsstudie, unterstrich das UKE. Neue Medikamente oder Behandlungsmöglichkeiten werden nicht getestet.

Die Studie biete die einmalige Chance, „durch große Datenmengen zu untersuchen, was die Hamburger gesund hält und was sie krank macht“, erläuterte der Sprecher des HCSH-Gründungsvorstands, Stefan Blankenberg. „So können wir in Zukunft individuell ansetzen und sowohl besser vorbeugen als auch besser behandeln.“ Die Mediziner werden rund 270 Millionen Biodaten sammeln. Erste Erkenntnisse, zum Beispiel zur Verteilung von Volkskrankheiten im Stadtgebiet, sollen Ende 2016 vorliegen, Langzeiterkenntnisse 2021. Insgesamt stehen 26 Erkrankungen im Fokus - von der Depression bis zur Thrombose.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren