„Limonen aus Sizilien“ - Manfred Trojahns Oper erstmals in Österreich

Salzburg (APA) - Die Salzburger Kunstuniversität Mozarteum zeigt die dreiteilige Oper „Limonen aus Sizilien“ von Manfred Trojahn erstmals in...

Salzburg (APA) - Die Salzburger Kunstuniversität Mozarteum zeigt die dreiteilige Oper „Limonen aus Sizilien“ von Manfred Trojahn erstmals in Österreich. Der „Meister der gemäßigten Avantgarde“ wird dabei den dritten Teil selbst inszenieren, wie das Mozarteum bekannt gab. Die Premiere ist morgen, Dienstag, im Großen Studio. Am 6. und 8. Mai stehen zwei weitere Vorstellungen auf dem Programm.

Als inhaltliche Vorlage hat Trojahn drei italienische Texte von Luigi Pirandello („Der Schraubstock“ und „Limonen aus Sizilien“) sowie von Eduardo de Filippo („Eine Freundschaft“) verwendet, die von Wolfgang Willaschek zu einem Libretto verarbeitet wurden. In Salzburg wird Kai Röhrig die 17 Instrumentalisten des Kammerorchesters der Universität Mozarteum dirigieren. Mascha Pörzgen ist die Regisseurin der beiden Pirandello-Geschichten, das Bühnenbild und die Kostüme zu dieser Opern-Erstaufführung in Österreich stammen von Dietlind Konold.

Trojahn hat in sein knapp eineinhalb Stunden langes, kammermusikalisches Bühnenwerk singbare Melodien eingebaut und fast lupenreinen Belcanto komponiert. Wie so oft schafft Trojahn auch in diesem, 2003 in Köln uraufgeführten Werk die Balance zwischen harmonischer Hörbarkeit und Modernität, ohne in die Nähe von Kitsch zu geraten. Er kokettiert auch in „Limonen aus Sizilien“ nie mit musikalischem Historismus, obwohl sein Klangspektrum nicht nur farbenreich, sondern vor allem eingängig und rhythmisch klar wirkt.

Im November des Vorjahres hat das Publikum der Neuen Oper Wien Trojahns „Orest“ gefeiert. Bei der Uraufführung 2011 in Amsterdam wurde dieses Stück des heute 65-jährigen Komponisten von der Zeitschrift „Opernwelt“ zur „Uraufführung des Jahres“ gekürt.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

(S E R V I C E - http://www.moz.ac.at)


Kommentieren