Israel - Ultrarechte Lieberman-Partei will nicht in neue Regierung 2

Jerusalem (APA/dpa) - Lieberman legte am Montag zugleich den Posten des amtierenden Außenministers nieder, den er noch bis zur Angelobung de...

Jerusalem (APA/dpa) - Lieberman legte am Montag zugleich den Posten des amtierenden Außenministers nieder, den er noch bis zur Angelobung der neuen Regierung innehaben sollte.

Der überraschende Schritt des Israel-Beiteinu-Chefs bedeutet, dass Netanyahu zunächst voraussichtlich nur eine Koalition mit einer hauchdünnen Mehrheit von 61 von insgesamt 120 Sitzen im Parlament bilden kann. Lieberman galt in der Vergangenheit als Verbündeter Netanyahus, hat ihn allerdings wegen seines angeblich zu zögerlichen Vorgehens im Gaza-Krieg des Vorjahres scharf kritisiert.

Eine Frist zur Regierungsbildung läuft am Mittwoch um Mitternacht ab. Bisher hat Netanyahus Likud mit zwei Parteien Koalitionsvereinbarungen unterzeichnet - Kulanu mit zehn Parlamentssitzen sowie dem strengreligiösen Vereinigten Torah-Judentum mit sechs. Der rechtsorientierte Likud wurde bei der Wahl mit 30 Sitzen stärkste Kraft in der Knesset.

Lieberman begründete den Abschied aus der Regierung unter anderem damit, dass Netanyahu nach seinen Informationen eine Große Koalition mit dem Mitte-Links-Bündnis aus Arbeitspartei und Hatnua anstrebe. Der Vorsitzende des Zionistischen Lagers, Yitzhak (Isaac) Herzog, lehnt dies allerdings bisher strikt ab.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren