Ukraine: Kiewer Tankstellenräuber gesteht terroristischen Hintergrund

Kiew (APA) - Einer der mutmaßlichen Tankstellenräuber, deren Überfall in der Nacht auf Montag in Kiew drei Todesopfer forderte, gesteht eine...

Kiew (APA) - Einer der mutmaßlichen Tankstellenräuber, deren Überfall in der Nacht auf Montag in Kiew drei Todesopfer forderte, gesteht einen terroristischen Hintergrund. Dies sagt er in einem vom Innenministerium veröffentlichten Video. Gleichzeitig kündigte Minister Arsen Awakow an, gegen alle Autofahrer vorzugehen, die wie der Verhaftete Autokennzeichen mit einer populären Putin-Beschimpfung überkleben.

„Wir sind bereits am 1. Mai nach Kiew gekommen, um gewissermaßen Terroranschläge zu verüben, um das Vertrauen der Bevölkerung in die Regierung zu zerstören“, erklärt ein von hinten gefilmter junger Mann im Video, das am Montagabend vom ukrainischen Innenministerium veröffentlicht wurde.

Der mutmaßliche Täter erzählt von zwei mitgebrachten Maschinengewehren, einer Panzerabwehrrakete und mehreren Granaten. Nachdem sich am 1. Mai Tag keine Gelegenheit ergeben hätte, habe man beschlossen, am 3. Mai einen Polizei-Checkpoint anzugreifen und am 4. Mai eine Tankstelle überfallen, sagt er. Bei der Tat waren zwei Polizisten und einer der Angreifer ums Leben gekommen. Die Beute hatte dabei lediglich 823 Hrywnja (35 Euro) betragen.

Die Tat führte am Montag gleichzeitig zu unerwarteten Konsequenzen. Da die Fahndung nach den mutmaßlichen Täter dadurch erschwert worden war, dass sie wie viele Ukrainer ihre Nummernschilder mit einer ordinären Beschimpfung von Russlands Präsident Wladimir Putin überklebt hatten, kündigte Innenminister Arsen Awakow eine diesbezügliche Aktion scharf an.

TT-ePaper gratis testen und 20 x € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch

„Vom heutigen Tag an geben wir den klaren Befehl an alle Patrouillen und Verkehrspolizisten aus, Aufkleber über Nummernschilder nicht mehr zuzulassen. Das gilt ungeachtet ihres Inhaltes und auch wenn dieser ultrapatriotisch sein sollte“, erklärte Awakow.

Nachdem Russlands Präsident Wladimir Putin durch die Annexion der Krim zum Feindbild vieler Ukrainer avanciert war, hatten Tausende ihre Verkehrskennzeichen mit den Buchstaben „PTN PNCh“ überklebt. Die im öffentlichem Raum der Ukraine seit damals sehr präsente Abkürzung steht für „Putin“ sowie eine ordinäre, russischsprachige Version von „Putin scher dich zum Teufel!“.


Kommentieren