Deutscher Familienunternehmer will gegen EZB-Bondkäufe klagen

Frankfurt (APA/Reuters) - Der Familienunternehmer Patrick Adenauer will einem Zeitungsbericht zufolge gemeinsam mit zwei Kollegen vor dem de...

Frankfurt (APA/Reuters) - Der Familienunternehmer Patrick Adenauer will einem Zeitungsbericht zufolge gemeinsam mit zwei Kollegen vor dem deutschen Bundesverfassungsgericht gegen die Staatsanleihen-Käufe der EZB klagen. „Wir glauben, dass die Politik des billigen Geldes mit dem jüngsten Anleihekaufprogramm eine neue Dimension erreicht hat“, sagte Adenauer dem „Kölner-Stadtanzeiger“ (Dienstagausgabe) laut Vorabbericht.

Von der Kölner Baugruppe Bauwens, deren geschäftsführender Gesellschafter er zusammen mit seinem Bruder ist, war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Patrick Adenauer ist ein Enkel des ersten deutschen Bundeskanzlers Konrad Adenauer.

Das viele Geld, das die EZB in die Märkte pumpe, komme bei den Unternehmen nicht an, dafür treibe es Aktienkurse und Immobilienpreise in die Höhe. „Wenn die Notenbank Anleihen in dieser gewaltigen Dimension - 60 Milliarden Euro pro Monat - kauft, führt dies zu schwerwiegenden Folgen für die Volkswirtschaft und die Bürger“, sagte Adenauer.

Die Europäische Zentralbank (EZB) will bis September 2016 durch Anleihenkäufe insgesamt 1,14 Billionen Euro in das Finanzsystem spülen. Damit will sie die Kreditvergabe der Banken anheizen, wodurch die Wirtschaft in der Euro-Zone beflügelt werden soll.

Gegen ein anderes Staatsanleihen-Kaufprogramm der EZB, „OMT“ genannt, laufen bereits Klagen. Der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) will am 16. Juni darüber urteilen.

~ WEB http://www.ecb.int ~ APA005 2015-05-05/01:04


Kommentieren