Deutscher Bahnstreik - Bahn beharrt auf Schlichtung im Tarifkonflikt

Berlin (APA/Reuters) - Im Bahn-Tarifkonflikt in Deutschland ist weiter keine Annäherung in Sicht. Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber erklärt...

Berlin (APA/Reuters) - Im Bahn-Tarifkonflikt in Deutschland ist weiter keine Annäherung in Sicht. Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber erklärte Dienstag früh im Deutschlandfunk, es müsse eine Schlichtung in der Sache geben.

„Wir werden darauf beharren, dass wir in ein solches Verfahren gehen.“ Er wolle „gern verstehen, welche Argumente die GDL einzubringen hat. Ich habe bisher keine gehört, die gegen eine Schlichtung sprechen“.

Der Chef der deutschen Lokführer-Gewerkschaft GDL, Claus Weselsky, hatte eine auch vom deutschen Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel und dem Verkehrsminister Alexander Dobrindt geforderte Schlichtung am Montag abgelehnt. „Wir werden in keine Schlichtung gehen, weil wir grundgesetzlich geschützte Rechte in keine Schlichtung bringen“, hatte er erklärt. Der Konflikt schwelt seit fast einem Jahr.

Die deutschen Lokführer hatten ihren achten Streik in dem laufenden Tarifkonflikt in der Nacht zum Dienstag deutschlandweit auf den S-Bahn, Regional- und Fernverkehr ausgeweitet. Er soll wie bei dem am Montag bei der Güterbahn begonnen Ausstand bis Sonntag dauern und wäre damit der längste in der Geschichte der Deutschen Bahn. Kern des Streits ist es, dass die GDL auch Zugbegleiter und Rangierführer vertreten will, für die auch die größere Eisenbahn und Verkehrsgewerkschaft (EVG) verhandeln will. Die Bahn lehnt verschiedene Verträge für die gleiche Beschäftigtengruppe ab. Aus der Union gab es angesichts des festgefahrenen Konflikts Forderungen nach einer Zwangsschlichtung.

~ WEB http://www.deutschebahn.com/de/ ~ APA045 2015-05-05/08:15


Kommentieren