Chinesische Behörden prüfen Geschäftsmodell von Siemens

Shanghai/München (APA/AFP) - Die chinesischen Behörden prüfen das Geschäftsmodell der Medizinsparte des deutschen Konzerns Siemens. Das Unte...

Shanghai/München (APA/AFP) - Die chinesischen Behörden prüfen das Geschäftsmodell der Medizinsparte des deutschen Konzerns Siemens. Das Unternehmen bestätigte am Montagabend chinesische Medienberichte, wonach die Verwaltung für Industrie und Handel in Shanghai das „Marketing- und Geschäftsmodell“ seiner Medizinsparte prüfe.

Siemens bestritt aber, dass es bei dem Vorgang um den Verdacht der Korruption oder der Bestechung gehe. Den Medienberichten zufolge laufen auch ähnliche Verfahren gegen die Medizinsparten von Philips und General Electrics.

Die Staatliche Verwaltung für Industrie und Handel erklärte am Montag ihrerseits, bei der Prüfung gehe es nicht um Korruption. Die chinesischen Behörden ermitteln immer wieder gegen ausländische Konzerne wegen Vorwürfen der Korruption, der Preisabsprachen oder der Verstöße gegen Sicherheitsnormen. Im vergangenen September befand ein Gericht den britischen Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) schuldig, Bestechungsgelder zur Förderung seiner Geschäfte in China eingesetzt zu haben, und verurteilte den Konzern zu einer hohen Strafzahlung.

~ ISIN DE0007236101 WEB http://www.siemens.com ~ APA048 2015-05-05/08:19

TT-ePaper gratis testen und 20 x € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch


Kommentieren