Hofreitschule: Gürtler hofft zum Jubiläum auf spanischen Royal

Wien (APA) - Die Spanische Hofreitschule feiert heuer ihr 450-Jahr-Jubiläum - und das gebührlich: Auf dem Programm stehen zahlreiche Veranst...

Wien (APA) - Die Spanische Hofreitschule feiert heuer ihr 450-Jahr-Jubiläum - und das gebührlich: Auf dem Programm stehen zahlreiche Veranstaltungen, Höhepunkt sind zwei Galavorführungen samt öffentlicher Generalprobe Ende Juni am Wiener Heldenplatz. Hofreitschul-Chefin Elisabeth Gürtler hofft dabei auch auf royalen Besuch aus Spanien, wie sie Montagabend sagte.

Gürtler hatte Unterstützer und Medienvertreter zum „Rendezvous im Salon“ in die Hofburg geladen, um auf den Festreigen einzustimmen. Die Jubiläumsgala findet am 26. Juni statt, eine zusätzliche Vorstellung am 27. Juni sowie eine Generalprobe am 25. Juni. Für jede Vorführung liegen 3.300 Karten auf. Im Anschluss an das Geburtstagsfest am 26. Juni wird außerdem der mittlerweile schon traditionelle Hofreitschul-Sommerball Fete Imperiale in der Hofburg zelebriert.

„Wir freuen uns über jeden, der mit uns feiert“, gab sich Gürtler gut gelaunt und präsentierte auch erste Details des Vorführungsprogramms: So werden gleich zwölf Lipizzanerhengste die berühmte Schulquadrille bestreiten, Stuten und Fohlen aus dem Gestüt im steirischen Piber einen Auftritt haben und die Königlich-Andalusische Reitschule Jerez mitwirken.

Der Rund der Rösser-Institution bei vielen Gästen allerdings nicht das alleinige Thema des Abends: Vielmehr wurde auch gemunkelt, ob denn nun die spanische Königin Letizia eine der Jubiläumsvorführungen tatsächlich mit ihrem Besuch beehrt oder nicht. „Der Bundespräsident hat eine offizielle Einladung nach Spanien geschickt“, klärte Gürtler auf. Es habe aber eine Absage gegeben.

Jedoch ließ sie einer der Hofreitschul-Sponsoren wissen, in Spanien erfahren zu haben, dass doch ein royaler Gast kommen könnte, erzählte die Hofreitschul-Chefin weiter. Von König Felipe sei die Rede gewesen. Daraufhin habe sie, Gürtler, den spanischen Botschafter kontaktiert, der ihr mitgeteilt habe, „kein schlechtes Gefühl“ zu haben. „Es kann sein, dass jemand aus dem spanischen Königshaus kommt“, gab sich Gürtler hoffnungsfroh.


Kommentieren