HCB: Zwei Millionen Euro fließen ins Görtschitztal

Klagenfurt (APA) - Grünes Licht hat am Dienstag die Kärntner Landesregierung für die zweite Tranche der Hilfsgelder für das Görtschitztal ge...

Klagenfurt (APA) - Grünes Licht hat am Dienstag die Kärntner Landesregierung für die zweite Tranche der Hilfsgelder für das Görtschitztal gegeben. Zwei Millionen Euro wurden aus den Ermessensausgaben der Regierungsmitglieder zur Verfügung gestellt. Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) kündigte eine weitere Tranche an, die sich ebenfalls auf zwei Millionen Euro belaufen soll.

Während am Montag bekannt wurde, dass in Kräutern und Butter aus dem Görtschitztal keine Belastungen mehr zu finden waren, präsentierte Landesrat Christian Benger (ÖVP) nach der Regierungssitzung neue Messungen. Demzufolge ist das Gras in der Nähe der Deponie der Donau Chemie in Brückl noch immer mit HCB belastet. Benger und Landesrat Rolf Holub (Grüne) drängten aus diesem Grund erneut auf eine rasche Sanierung der Deponie. Da die Entsorgung von Hexachlorbenzol nach Ansicht aller Fachleute aber nur durch eine Hochtemperatur-Verbrennung möglich ist und die Wietersdorfer Zementwerke diese nicht durchführen dürfen, dürfte eine rasche Umsetzung dieser Forderung schwierig sein.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren