Gericht vertagt Fitschen-Prozess bis zum 18. Mai

München/Frankfurt (APA/Reuters/dpa) - Angesichts einer Flut möglicher Beweisdokumente kommt der Betrugsprozess gegen Deutsche-Bank-Co-Chef J...

München/Frankfurt (APA/Reuters/dpa) - Angesichts einer Flut möglicher Beweisdokumente kommt der Betrugsprozess gegen Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen und vier weitere Top-Banker langsamer in Gang als erwartet. Das Landgericht München will die Verhandlung erst am 18. Mai fortsetzen, um den Verteidigern Gelegenheit zum Einblick in weitere Akten und Computerdateien der Staatsanwaltschaft zu geben.

Der Termin am 12. Mai falle deswegen aus, sagte Richter Peter Noll zum Ende des zweiten Verhandlungstermins am Dienstag.

Noll zeigte sich verwundert darüber, dass die Staatsanwaltschaft immer noch Ermittlungsergebnisse nachreiche. Wenn er dies gewusst hätte, hätte er möglicherweise erst gar nicht mit dem Prozess begonnen, sagte Noll. Die Staatsanwaltschaft soll die Dokumente nun bis Freitag nachreichen. Dabei handelt es sich um Erkenntnisse aus Ermittlungsverfahren gegen andere Beteiligte aus dem Kirch-Verfahren, die derzeit noch laufen, darunter auch gegen den ehemaligen Top-Manager Thomas Middelhoff. Die Staatsanwaltschaft geht dem Verdacht nach, dass er im Kirch-Prozess falsch ausgesagt hat.

Damit verschieben sich auch die Stellungnahmen von Fitschen und weiteren Angeklagten zu den Vorwürfen der Staatsanwaltschaft. Die Banker sollen ein anderes Gericht belogen haben, um eine milliardenschwere Schadenersatzklage des Medienmoguls Leo Kirch abzublocken. Der Unternehmer, der 2011 starb, hatte die Deutsche Bank für den Zusammenbruch seines Imperiums verantwortlich gemacht.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Die Verteidiger haben die Betrugsvorwürfe bereits zurückgewiesen, nachdem die Staatsanwaltschaft vor einer Woche die Anklage verlesen hatte. Sie verlangten aber Einblick in weitere Akten der Strafverfolger, damit die Angeklagten sich angemessen verteidigen könnten. Die Staatsanwaltschaft bezifferte dem Umfang sichergestellten Computerdateien auf zehn Terabyte.

~ ISIN DE0005140008 WEB https://www.deutsche-bank.de/index.htm ~ APA409 2015-05-05/14:51


Kommentieren