Gericht: Entlassung von „Costa“-Kapitän Schettino war rechtens

Genua (APA/dpa) - Die Entlassung des „Costa Concordia“-Unglückskapitäns Francesco Schettino nach der Havarie des Kreuzfahrtschiffes war rech...

Genua (APA/dpa) - Die Entlassung des „Costa Concordia“-Unglückskapitäns Francesco Schettino nach der Havarie des Kreuzfahrtschiffes war rechtens. Das entschied ein Gericht in Genua am Dienstag, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Die Richter gaben der Reederei Costa Crociere recht, die sich die Rechtmäßigkeit der Kündigung bestätigen lassen wollte.

Schettino war wenige Monate nach dem Unglück mit 32 Toten im Jänner 2012 von der Gesellschaft entlassen worden. Dagegen hatte der 54-Jährige geklagt. Im Februar war Schettino in erster Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Der Ex-Kapitän hat Berufung eingelegt.

TT-ePaper gratis testen und 20 x € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch


Kommentieren