Ukraine: Erstmals Kriegsgedenken am 8. Mai - UN-Generalsekretär kommt

Kiew (APA/dpa) - Als Zeichen ihres Westkurses feiert die frühere Sowjetrepublik Ukraine erstmals auch am 8. Mai - statt wie bisher nur am 9....

Kiew (APA/dpa) - Als Zeichen ihres Westkurses feiert die frühere Sowjetrepublik Ukraine erstmals auch am 8. Mai - statt wie bisher nur am 9. Mai - das Ende des Zweiten Weltkriegs. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon habe sein Kommen zugesagt und reise danach zu den Feiern nach Moskau, teilte die Führung in Kiew am Dienstag mit.

Für Freitag und Samstag sind in der Ukraine unter anderem Kranzniederlegungen und Ausstellungen geplant. Das krisengeschüttelte Land plant in diesem Jahr ein eher stilles Gedenken.

Dagegen sind in den ostukrainischen Separatistengebieten Donezk und Luhansk Militärparaden geplant. „Die Parade wird ungeachtet der Kiewer Proteste stattfinden - und es werden alle Waffengattungen teilnehmen, über die wir verfügen“, kündigte der Donezker Separatistenchef Alexander Sachartschenko martialisch an.

Die Ukraine ist im Gedenken an den Zweiten Weltkrieg gespalten. Der russisch geprägte Osten feiert die Verdienste der Sowjetarmee. In den ehemals polnischen Gebieten der Westukraine gilt die Sowjetarmee als Besatzungsmacht. Ende März hatte Präsident Petro Poroschenko in einem umstrittenen Schritt den 8. Mai als weiteren Gedenktag zum Ende des Krieges neben dem auch in Russland gefeierten 9. Mai eingeführt. Moskau kritisiert dies als Teil einer „antirussischen Kampagne“.


Kommentieren