Spar, Rewe & Co machen Lekkerland Tankstellengeschäft streitig

Wien (APA) - Der Einstieg der Lebensmittelhändler Spar und Rewe in das Tankstellengeschäft hat sich deutlich auf den Großhändler Lekkerland ...

Wien (APA) - Der Einstieg der Lebensmittelhändler Spar und Rewe in das Tankstellengeschäft hat sich deutlich auf den Großhändler Lekkerland ausgewirkt. Machte die Firma vor drei Jahren noch Umsätze jenseits der 100 Mio. Euro, lag dieser 2014 nur noch bei 80,3 Mio. Euro. Gegenüber 2013 war dies ein kleines Plus von 0,7 Prozent, wie Lekkerland am Dienstag bekanntgab.

Früher sei Lekkerland am Tankstellenmarkt alleinherrschend gewesen, hieß es aus dem Unternehmen zur APA. Mit dem Eindringen der Händler habe man kräftig Marktanteile verloren. Nun setzt der Großhändler auch auf andere Geschäftsbereiche, wenngleich das Tankstellengeschäft noch immer das wichtigste Standbein sei. Seit Jänner 2015 beliefert Lekkerland 78 Ströck-Filialen mit Getränken, Molkerei- und Frischeartikeln sowie Non-Food-Produkten. 2014 sei die Partnerschaft mit Unimarkt ausgebaut worden.

Die deutsche Lekkerland-Gruppe erzielte europaweit im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 12 Mrd. Euro, ein Anstieg um 294,5 Mio. Euro. Der Rohertrag erhöhte sich um 24,8 Mio. Euro auf 572,0 Mio. Euro. Das Vorsteuerergebnis stieg um 4,4 Mio. Euro auf 43,3 Mio. Euro.

Auch in Deutschland kämpft Lekkerland mit einem harten Wettbewerbsumfeld. Man arbeite „mit Nachdruck an einer deutlichen Verbesserung der Effizienz“, räumte Vorstandschef Michael Hoffmann ein. Das Ergebnis sei aufgrund einer Reihe von Faktoren belastet gewesen.

TT-ePaper gratis testen und 20 x € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch


Kommentieren