ÖEHV-Team bangt nach 0:2 gegen Frankreich um Klassenerhalt

Österreich bleibt bei der Eishockey-WM in Tschechien in Abstiegsgefahr. Im Schlüsselspiel gegen Frankreich musste die ÖEHV-Auswahl am Dienstag in Prag eine bittere 0:2-Pleite hinnehmen.

Damien Fleury erzielte mit einem Powerplay-Tor den Führungstreffer für die Franzosen.
© Reuters

Prag – Österreichs Eishockey-Nationalmannschaft hat am Dienstag bei der WM in Prag das richtungsweisende Spiel gegen Frankreich mit 0:2 (0:0,0:0,0:2) verloren. In einer zerfahrenen Partie entschied Damien Fleury im Powerplay (47.) die Partie, Laurent Meunier fixierte den Sieg mit einem Treffer ins leere Tor (60.).

Österreich fiel in der Tabelle damit hinter die Franzosen, die zuvor Deutschland und der Schweiz unterlegen waren, zurück und muss um den Klassenerhalt kämpfen. Nach zwei Tagen Pause geht es für die Ratushny-Truppe am Freitag (16.15 Uhr/live ORF Sport+) gegen WM-Gastgeber Tschechien weiter.

Dass es um sehr viel ging, war beiden Teams anzumerken. Niemand wollte den ersten Fehler machen, gute Chancen waren auf beiden Seiten selten. Die Ratushny-Truppe versuchte zunächst die Initiative zu übernehmen, fand aber vorerst kein Rezept gegen die kompakte französische Defensive. Die Franzosen suchten ihr Heil meist im Konter.

Der Ruhepol in der zerfahrenen Partie war einmal mehr Torhüter Bernhard Starkbaum, der ebenso wie sein Gegenüber Cristobal Huet keine Unsicherheit zeigte und mit einigen spektakulären Paraden rettete.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Im Schlussdrittel übernahmen die Franzosen auch dank Strafen der Österreicher das Kommando und gingen in Überzahl auch in Führung. Fleury fälschte eine Schuss von Top-Stürmer Stephane da Costa, der unmittelbar vor Spielbeginn fit gemeldet worden war, unhaltbar für Starkbaum ab. Es war das erste Tor, das Österreich bei dieser WM in Unterzahl erhalten hat.

Im Finish machten die Österreicher Druck. Ein abgefälschter Altmann-Schuss landete nur an der Stange (52.), einen Lebler-Schuss wehrte Huet gerade noch ab (54.). Ein Treffer wollte aber nicht gelingen.

Meinungen

Daniel Ratushny (Teamchef Österreich): „Es war ein wichtiges Spiel für beide. Wir haben gut gespielt, den Puck gut kontrolliert, hatten aber nicht genug Schüsse, Verkehr vor dem Tor und Rebounds. Frankreich hatte immer Leute hinten und einen guten Goalie, wir waren im Konter zu langsam. Wir waren nicht schlecht, aber wir müssen offensiv hungriger werden, um solche Spiele zu gewinnen.“

Dave Henderson (Teamchef Frankreich): „Wir sind natürlich sehr glücklich. Österreich hatte viel Speed und Scheibenzirkulation, sie waren präsenter. Meine Spieler haben hart gekämpft, waren defensiv besser.“

Thomas Raffl (Kapitän Österreich): „Wir haben gewusst, dass wir heute das Spiel machen müssen, die Franzosen sind hinten gestanden und haben nur auf Konter gewartet. Im Schlussdrittel haben sie eine Powerplay-Chance ausgenutzt, das war heute der Unterschied. Wir spielen trotzdem ein sehr gutes Turnier. Heute war das einzige Problem die Chancenauswertung. Wir werden uns sicher erfangen und haben noch genug Chancen.“

Michael Raffl (Stürmer Österreich): „Wir haben versucht, zu viel zu künsteln und schöne Tore zu schießen - ich auch. Die Franzosen spielen fünf Leute rund um den Torraum, du glaubst, du dominierst total, dabei hast du keine Torschüsse. Wir hatten nur 23 Torschüsse, es hat sich angefühlt wie 50. Wir hätten ein Tor schießen müssen, dann hätten sie rauskommen müssen. Das haben wir nicht geschafft, weil wir zu Scheiben-verliebt waren. Ich für meinen Teil kann sagen, dass ich zu wenig geschossen habe. So ist es im Eishockey, man trifft oft schlechte Entscheidungen, obwohl man glaubt, sie sind richtig.“

Raphael Herburger (Stürmer Österreich): „Die Effizienz hat ganz klar gefehlt. Wir haben ganz gut gespielt, die Franzosen haben nicht viel (Chancen) gehabt, außer im Powerplay. Wir waren optisch besser und hatten am Schluss auch ein bisschen Pech. Ärgerlich. Wir wissen, dass wir gegen Letten und Deutsche gewinnen können und müssen, damit wir oben bleiben.“

Brian Lebler (Stürmer Österreich): „Es (die Niederlage) macht die Sache ein bisschen schwieriger, aber die nächsten Spiele kommen schnell und darauf müssen wir uns konzentrieren.“ (APA)

Eishockey-WM Ergebnisse Dienstag

Österreich - Frankreich 0:2 (0:0,0:0,0:2)

Dänemark - Weißrussland 1:5 (1:0,0:3,0:2)

Schweiz - Deutschland 1:0 (0:0,0:0,1:0)

Slowakei - Slowenien 3:1 (0:1,0:0,3:0)


Kommentieren


Schlagworte