Börsengang von Windeln.de brachte 211 Millionen Euro ein

Frankfurt (APA/Reuters) - Der Online-Babyausstatter Windeln.de hat mit seinem Börsengang 211 Millionen Euro eingenommen. Die bis zu 11,4 Mil...

Frankfurt (APA/Reuters) - Der Online-Babyausstatter Windeln.de hat mit seinem Börsengang 211 Millionen Euro eingenommen. Die bis zu 11,4 Millionen Aktien seien zu je 18,50 Euro platziert worden, genau in der Mitte der Preisspanne, teilte das Münchener Unternehmen am Dienstagabend mit.

Bis zu 127 Millionen Euro vom Erlös gehen an Windeln.de selbst. Sie sollen unter anderem in den Aufbau eines Internet-Shops für aus dem Babyalter herausgewachsene Kinder fließen. Der Rest fließt an die Altaktionäre, darunter mehrere Wagniskapital-Finanzierer, die beiden Firmengründer und die kurz vor dem Börsengang eingestiegenen Banken Goldman Sachs und Deutsche Bank.

Das erst 2010 gegründete Unternehmen wird zum Ausgabepreis mit rund 500 Millionen Euro bewertet. 42 Prozent der Aktien sind nach dem Börsendebüt am Mittwoch in Frankfurt im Streubesitz. Unter dem Strich schreibt Windeln.de zwar noch Verluste, der namensgebende Online-Shop arbeitet aber bereits profitabel. Er profitiert vor allem von der starken Nachfrage aus China nach Milchpulver und anderen deutschen Babyprodukten.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren