Werke aus dem Nachlass von Maximilian Schell in Zürich versteigert

Zürich/Wien (APA/sda) - Im Auktionshaus Christie‘s in Zürich sind gestern, Dienstag, Abend mehrere Kunstwerke aus dem Nachlass des Schauspie...

Zürich/Wien (APA/sda) - Im Auktionshaus Christie‘s in Zürich sind gestern, Dienstag, Abend mehrere Kunstwerke aus dem Nachlass des Schauspielers Maximilian Schell versteigert worden. Zehn Schweizer Werke wechselten den Besitzer. Am teuersten war das Werk „Winter in Bondo“ von Willy Guggenheim (1900 - 1977), alias Varlin, das für 168.000 Franken (rund 162.000 Euro) versteigert wurde, wie das Auktionshaus mitteilte.

Das Werk zeigt den Atelierausblick des Schweizer Künstlers. Es gehörte einst dem in Wien geborenen und in Zürich aufgewachsenen Schauspieler, Regisseur und Produzenten Maximilian Schell. Er hinterließ bei seinem Tod am 1. Februar 2014 eine reiche Kunstsammlung. Mit der Versteigerung vom Dienstag ist die Sammlung von Maximilian Schell beinahe aufgelöst. 96 Prozent der Werke sind verkauft. Bereits zu einem früheren Zeitpunkt fanden Auktionen in Amsterdam, London und Paris statt. Sammler aus aller Welt bezahlten für die Werke insgesamt rund 1,7 Millionen Euro.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren