Bollywood-Superstar Khan der fahrlässigen Tötung schuldig

Mumbai (Bombay) (APA/AFP) - Bollywood-Superstar Salman Khan ist am Mittwoch wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen worden, ihm drohen...

Mumbai (Bombay) (APA/AFP) - Bollywood-Superstar Salman Khan ist am Mittwoch wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen worden, ihm drohen nun zehn Jahre hinter Gittern. Der Richterspruch in Mumbai erfolgt 13 Jahre, nachdem Khan betrunken die Kontrolle über seinen Geländewagen verloren und mehrere auf dem Gehweg schlafende Obdachlose überfahren hatte, von denen einer dabei ums Leben gekommen war.

Richter D.W. Deshpande glaubte Khan nicht, dass sein Fahrer hinter dem Steuer saß. Das Strafmaß wird zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt. In einem ersten Verfahren war Khan - ein auch international bekannter indischer Leinwandheld - nur der fahrlässigen Gefährdung des Straßenverkehrs schuldig befunden worden. Das neue Verfahren begann erst im vergangenen Jahr.

Khan kann in Berufung gehen, doch stützte sich das Urteil vom Mittwoch auf zahlreiche Zeugenaussagen, darunter die eines Polizisten. Sollte der 49-Jährige zehn Jahre ins Gefängnis müssen, würden laut Medienberichten dadurch Verträge und Filmprojekte im Volumen von 31 Millionen Dollar (28 Millionen Dollar) platzen.

Der Prozess erregte in Indien enormes Aufsehen. „Der Tag des Jüngsten Gerichts für Salman“ lautete die Schlagzeile auf der Titelseite der „Time of India“. Dutzende Fernsehteams belagerten sein Haus und das Gerichtsgebäude. Bei der Verkündung des Schuldspruchs wirkte Khan völlig niedergeschlagen.


Kommentieren