Trümmer von Progress-Raumtransporter stürzen am Freitag zur Erde

Moskau (APA/AFP) - Der vergangene Woche außer Kontrolle geratene russische Raumfrachter wird nach Angaben der Raumfahrtbehörde Roskosmos am ...

Moskau (APA/AFP) - Der vergangene Woche außer Kontrolle geratene russische Raumfrachter wird nach Angaben der Raumfahrtbehörde Roskosmos am Freitag auf die Erde stürzen, davor jedoch größtenteils in der Erdatmosphäre verglühen.

Den Berechnungen von Experten zufolge werde der „Progress“-Transporter am Freitag zwischen 0.23 Uhr und 8.55 Uhr (MESZ) in die Erdatmosphäre eintreten, teilte Roskosmos am Mittwoch mit. Demnach werden nur wenige nicht-schmelzende Bauteile auf die Erde stürzen. Der Vorgang werde ähnlich wie bei einer normalen Rückkehr der unbemannten Frachter verlaufen.

Der Frachter mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS hatte nach dem Start am Dienstag vergangener Woche die vorgesehene Umlaufbahn verfehlt und war außer Kontrolle geraten. Roskosmos leitete eine Untersuchung zu den Ursachen ein. Nach Angaben von Vize-Chef Alexander Iwanow ereignete sich die Panne offenbar beim Abkoppeln der Trägerrakete.

Der Transporter sollte wissenschaftliche Materialien sowie Wasser und Nahrungsmittel zur ISS bringen. Die US-Raumfahrtbehörde NASA versicherte jedoch, diese Materialien seien nicht essenziell für den Betrieb in der Raumstation, der normal weiterlaufen könne. Die dort vorhandenen Reserven reichten noch für Monate und „deutlich bis über die Ankunft des nächsten Versorgungsflugs“ hinaus. Dabei handelt es sich um eine „Dragon“-Raumkapsel des US-Unternehmens SpaceX, die am 19. Juni an die ISS andocken soll.

TT-ePaper gratis testen und 20 x € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch

Ein Vertreter der russischen Raumfahrtindustrie sagte am Dienstag allerdings der Nachrichtenagentur Interfax, dass die ISS-Besatzung Anweisung erhalten habe, mit ihren Ressourcen sparsam umzugehen.


Kommentieren