Impfstoffmangel im Niger - Bereits 265 Meningitis-Tote

Niamey (APA/dpa) - Wegen Impfstoffmangels ist die Zahl der Todesfälle durch Gehirnhautentzündungen im bitterarmen Niger auf 265 gestiegen. D...

Niamey (APA/dpa) - Wegen Impfstoffmangels ist die Zahl der Todesfälle durch Gehirnhautentzündungen im bitterarmen Niger auf 265 gestiegen. Der westafrikanische Wüstenstaat hat nur etwa halb so viel Impfstoff wie nötig, um die Epidemie zu stoppen, wie Gesundheitsminister Mano Aghali am Mittwoch sagte. Der Niger ist laut einem UN-Entwicklungsindex das ärmste Land der Welt.

Die Zahl der Infektionen und Todesfälle hat sich im Laufe der vergangenen zehn Tage mehr als verdoppelt. Inzwischen sind demnach bereits 3.600 Menschen an Meningitis erkrankt. Betroffen sind vor allem Kinder und Jugendliche.

In der Hauptstadt Niamey wurden in den vergangenen Tagen die weiterführenden Schulen bestreikt; die Schüler fordern Impfungen. Im vergangenen Monat hatte die Regierung zeitweise alle Schulen geschlossen, um eine weitere Ausbreitung zu vermeiden. Niger hat um internationale Hilfe gebeten, um mehr Impfstoffe zu bekommen.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren