„Weltrotkreuztag“ - Helfer werden oft Opfer von Angriffen

Wien (APA) - Zum heurigen Weltrotkreuztag am 8. Mai will das Österreichische Rote Kreuz jener Helfer gedenken, die in Krisengebieten ihr Leb...

Wien (APA) - Zum heurigen Weltrotkreuztag am 8. Mai will das Österreichische Rote Kreuz jener Helfer gedenken, die in Krisengebieten ihr Leben verloren haben. In den vergangenen Monaten starben zahlreiche Mitarbeiter weltweit bei Einsätzen. Daher sei der Hilfsorganisation heuer zum Geburtstag ihres Gründers Henry Dunant nicht zum Feiern zumute, so Rotkreuz-Präsident Gerald Schöpfer in einer Aussendung.

2014 wurden mehrere Rotkreuz-Mitarbeiter bei Konflikten in der Zentralafrikanischen Republik, in Gaza, im Sudan, in der Ukraine und in Syrien verletzt und getötet. Am gefährlichsten ist die Situation für Helfer des Roten Kreuz und Roten Halbmonds derzeit in Syrien. Seit Beginn des Konflikts 2011 wurden in dem Bürgerkriegsland bereits 50 Mitarbeiter getötet. Alle waren deutlich mit dem Roten Halbmond gekennzeichnet, der sie - nach dem humanitären Völkerrecht - vor Attacken schützen sollte.

„Es ist eine Schande, dass manche bewaffnete Gruppen die internationalen Schutzzeichen nicht respektieren. Unsere Kollegen in den Krisengebieten arbeiten unermüdlich, um den Menschen in Not zu helfen. Es darf nicht sein, dass sie wegen dieser Arbeit angegriffen werden“, so Schöpfer. Auch im Jemen seien Anfang April zwei Rothalbmond-Helfer erschossen worden, während sie in der umkämpften Stadt Aden Verwundete evakuierten. Den Schutz der Helfer sicherzustellen, werde immer schwieriger, weil die aktuellen Krisen vielschichtig seien, es zahlreiche Akteure gebe und vielerorts ein mangelnder Respekt für das internationale humanitäre Völkerrecht herrsche, so das Rote Kreuz.

Die Rotkreuz-Mitarbeiter sind neutral und unterstützen alle Bedürftigen unabhängig von ethnischer Herkunft oder politischer Überzeugung. Sie und alle Einrichtungen, die mit dem Roten Kreuz oder dem Roten Halbmond gekennzeichnet sind, sind im Krieg durch die Genfer Konvention geschützt.


Kommentieren