Plus

Die Kunst des künstlichen Essens

Die Expo in Italien beschäftigt sich unter dem Motto „Den Planeten ernähren, Energie fürs Leben“, wie man die schnell wachsende Weltbevölkerung künftig ernähren kann. Die Lebensmittelindustrie hat mit 3D-Drucker und Labor-Fleisch die Herausforderung angenommen.

Essen aus dem 3-D-Drucker: "Foodini" von Natural Machines soll aus frischen Zutaten gesunde Mahlzeiten drucken.
© Natural Machines

Schatz, das Essen ist gleich fertig. Ich muss nur noch schnell den Käse auf den Toast drucken!“ Genau, drucken, nicht drücken. Die Kinder bekommen zur Jause g’schmackige Heuschreckensnacks und der Oma wird im Altenheim nach einem Schlaganfall weiches Fleisch mit Erbsen serviert, das wie Fleisch mit Erbsen aussieht und schmeckt, aber eigentlich Püree ist – Smoothfood. So kann sie es leichter schlucken. Science Fiction? Keineswegs.


Kommentieren


Schlagworte