BND-NSA-Affäre - De Maiziere sieht sich entlastet

Berlin (APA/AFP) - Der deutsche Innenminister Thomas de Maiziere (CDU) sieht sich nach seinem Auftritt im Parlamentarischen Kontrollgremium ...

Berlin (APA/AFP) - Der deutsche Innenminister Thomas de Maiziere (CDU) sieht sich nach seinem Auftritt im Parlamentarischen Kontrollgremium (PKGr) von den Vorwürfen in der BND-Affäre entlastet. Er sei 2008 nicht über eine mögliche Wirtschaftsspionage der USA informiert worden, sagte er am Mittwoch nach der Befragung durch das Bundestagsgremium.

Vielmehr habe die Regierung eine als problematisch eingestufte Kooperation abgelehnt. Für die Opposition hat sich die Affäre damit keineswegs erledigt. Er habe im Jahr 2008 als Kanzleramtsminister nichts über Suchbegriffe oder Selektoren zu einer Wirtschaftsspionage des US-Geheimdiensts NSA in Deutschland erfahren, sagte de Maiziere nach seiner Befragung im PKGr. „Von daher bleibt von den gegen mich erhobenen Vorwürfe nichts übrig.“ Die von den USA gewünschte Ausweitung der Kooperation sei als „problematisch“ eingestuft worden, weil sie nicht den beim Bundesnachrichtendienst (BND) geltenden „Sicherheitsmaßnahmen“ entsprochen habe. Der BND habe von der gewünschten Ausweitung der Kooperation abgeraten, schließlich sei darauf verzichtet worden.

„Der Fall des Ministers de Maiziere ist nicht vom Tisch“, sagte dagegen der Vertreter der Grünen im PKGr, Hans-Christian Ströbele. Der PKGr-Vorsitzende Andre Hahn (Linke) sagte, die dem Gremium übermittelten Unterlagen enthielten Hinweise darauf, dass der BND das Kanzleramt auf „Umgehungsversuche“ der vereinbarten Geimdienstkooperation durch die USA hinwies.

Die Opposition drängte die Regierung auf eine baldige Herausgabe der NSA-Suchlisten, die Aufschluss über die Spionageabsichten der NSA bei Unternehmen und politischen Stellen geben könnten. Die Regierung will diese Liste allenfalls nach Konsultationen mit den USA herausgeben. Der PKGr-Vorsitzende Hahn zeigte sich aber skeptisch. Es gebe bisher keine Hinweise darauf, dass sich die Regierung über ein negatives Votum der USA hinwegsetzen würde und gegen deren Willen die Unterlagen übermitteln würde, sagte er zum Abschluss der Beratungen am Abend. Der NSA-Untersuchungsausschuss könne dagegen vor Gericht ziehen, wenn die Regierung offiziell erklärt, dass sie die Listen nicht herausgibt.

TT-ePaper gratis testen und 20 x € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch

Hahn kündigte zudem Kontrollbesuche beim BND in Pullach und Bad Aibling an. Dies soll den Abgeordneten einen Einblick verschaffen, wie die BND-Mitarbeiter mit den umstrittenen Selektoren umgehen.

In einer Aktuellen Stunde des deutschen Bundestages rief die Opposition die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf, Klarheit über die Geheimdienstkooperation zu schaffen. „Packen Sie jetzt alle Karten auf den Tisch“, sagte Linken-Fraktionsvize Jan Korte. Ströbele sagte, Merkel müsse ihre Aussage korrigieren, es gebe in Deutschland keinerlei Wirtschaftsspionage der NSA.

Der innenpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Stephan Mayer (CSU), warf der Opposition „Hysterie“ vor. Die Vorwürfe gegen de Maiziere hätten sich „restlos in Luft aufgelöst“. Der SPD-Abgeordnete Christian Flisek sagte, die Fragen zur Kooperation zwischen BND und NSA müssten sachlich aufgeklärt werden. „Wir sind ein Aufklärungsgremium und kein Rücktrittsforderungsgremium“, betonte er.

Die Opposition wirft der Bundesregierung vor, von der angeblich mithilfe des BND praktizierten Spionagetätigkeit seit 2008 gewusst zu haben, dies aber bis vor kurzem bestritten zu haben. Betroffen sollen von der Spionage Unternehmen und politischen Stellen in Europa gewesen sein.


Kommentieren