Sixt Leasing teilt Aktien bei Börsengang zu 20,00 Euro zu

München (APA/Reuters) - Der Autovermieter Sixt hat seine Leasing-Tochter über einen Börsengang in die Unabhängigkeit entlassen. Die bis zu 1...

München (APA/Reuters) - Der Autovermieter Sixt hat seine Leasing-Tochter über einen Börsengang in die Unabhängigkeit entlassen. Die bis zu 12,4 Millionen Aktien der Sixt Leasing AG wurden zu je 20,00 Euro zugeteilt, wie Sixt am Mittwochabend mitteilte. Der Preis liegt damit in der oberen Hälfte der Zeichnungsspanne, die von 17,90 bis 21,30 Euro reichte.

Am Donnerstag soll die Sixt-Leasing-Aktie erstmals an der Frankfurter Börse gehandelt werden. Sixt Leasing erlöst mit dem Börsengang bis zu 135,6 Millionen Euro. Der Autovermieter hatte seine Leasing-Tochter im Voraus mit 30 Millionen Euro frischem Kapital versorgt.

Sixt zählt das Geschäft mit Leasing, dem Management ganzer Fahrzeugflotten und dem Verkauf von Neuwagen im Internet nicht mehr zum Kerngeschäft und reduziert die Beteiligung an seiner Tochter deshalb auf 40 Prozent. Sixt Leasing hat im vergangenen Jahr mit fast 100.000 Flottenmanagement- und Leasingverträgen 575 Millionen Euro erwirtschaftet und vor Steuern 25,6 Millionen Euro verdient.

Am Mittwoch hatte der Münchener Internet-Babyausstatter Windeln.de bei seinem Börsenstart ein Debakel erlebt. Die zu je 18,50 Euro ausgegebenen Aktien fielen um 20 Prozent und lagen bei Handelsschluss nur noch bei 14,95 Euro. Schon der erste Kurs für die Aktien des Start-up-Unternehmens hatte mit 18 Euro unter dem Ausgabepreis gelegen. Normalerweise bemühen sich die begleitenden Banken in den Tagen nach der Erstnotiz, den Kurs wenn nötig mit Käufen zu stützen.

~ WEB http://se.sixt.de/ ~ APA007 2015-05-07/02:02


Kommentieren