Areva erwägt Streichung von bis zu 3.500 Stellen - Zeitung

Paris (APA/Reuters) - Der staatlich kontrollierte französische Atomkonzern Areva erwägt einem Medienbericht zufolge im Rahmen einer Restrukt...

Paris (APA/Reuters) - Der staatlich kontrollierte französische Atomkonzern Areva erwägt einem Medienbericht zufolge im Rahmen einer Restrukturierung den Abbau von bis zu 3.500 Stellen. Das wären rund zehn Prozent der Mitarbeiter in Frankreich, berichtet die Zeitung „Le Figaro“ am Mittwochabend im Voraus. Außerdem denke das krisengeschüttelte Unternehmen über den Verkauf von Geschäftsteilen nach.

Das Areva-Management bereite derzeit die Pläne für die Stellenstreichungen vor, um sie den Gewerkschaften zu präsentieren. Bei Areva war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Areva befindet sich seit vier Jahren in der Verlustzone und gehört zu 87 Prozent dem französischen Staat. Dem Unternehmen macht zu schaffen, dass seit der Fukushima-Katastrophe 2011 weniger Atommeiler gebaut werden. Arevas Gesamtverlust im vergangenen Jahr lag bei 4,8 Mrd. Euro. Immer wieder gibt es Spekulationen darüber, dass der ebenfalls staatliche kontrollierte Stromversorger EDF gezwungen sein könnte, Areva mit einer Kapitalspritze unter die Arme zu greifen.

TT-ePaper gratis testen und 20 x € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch


Kommentieren