Zoo in Japan hat Affen-Baby nach Prinzessin Charlotte benannt

Der Zoo ließ über den Namen des Affen-Babys abstimmen. Anschließend hagelte es Proteste, daher werde die Entscheidung noch einmal überdacht.

William und Kate mit der kleinen Charlotte.
© EPA/ANDY RAIN

Tokio – In Japan hat ein Zoo einen Sturm der Entrüstung ausgelöst, weil er ein Affen-Baby nach der neugeborenen britischen Prinzessin Charlotte benannt hat. Der Zoo habe über den Namen abstimmen lassen, rechtfertigte sich der Mount-Takasaki-Affenpark in Oita auf der südwestlichen Insel Kyushu am Donnerstag.

Charlotte habe mit 59 die meisten der 853 abgegebenen Stimmen erhalten. Alle Stimmen für Charlotte wurden den Angaben zufolge nach der Bekanntgabe des Namens von Charlotte Elizabeth Diana am Montag abgegeben.

Seit der Zoo am Mittwoch das Ergebnis der Abstimmung bekanntgab, hagelt es Proteste. Viele Leute, die angerufen oder E-Mails geschrieben hätten, empfänden es als „unhöflich“, einem Affen denselben Namen zu geben wie der britischen Prinzessin, sagte ein Vertreter des Zoos. Man überlege nun, den kleinen Affen noch einmal umzubenennen.

Die britische Königsfamilie ist in Japan sehr beliebt, anders als die japanische Kaiserfamilie wir sie als volksnah und unkompliziert wahrgenommen. Erst vor zwei Monaten hatte Charlottes Vater Prinz William Japan besucht und war dort unter anderem in eine Samurai-Montur geschlüpft. Seine hochschwangere Frau Kate war mit Söhnchen George zu Hause geblieben. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren


Schlagworte