Die griechische Neonazi-Partei Goldene Morgenröte

Athen (APA/dpa) - Die griechische Neonazi-Partei Goldene Morgenröte wurde 1993 gegründet. Vorläufer war eine Bewegung, die eine gleichnamige...

Athen (APA/dpa) - Die griechische Neonazi-Partei Goldene Morgenröte wurde 1993 gegründet. Vorläufer war eine Bewegung, die eine gleichnamige Wochenzeitung herausgab. Ihr Zeichen ist der Mäander, ein altgriechisches Symbol, das einem auseinandergezogenen Hakenkreuz ähnelt.

Der volle Name der Partei lautet „Volksbund Goldene Morgenröte“ (griechisch: Laikos Syndesmos Chrysi Avgi). Bis zum Beginn der schweren Finanzkrise in Griechenland war sie bedeutungslos. Das änderte sich mit den harten Sparmaßnahmen der vergangenen sechs Jahre, die zu hoher Arbeitslosigkeit führten. Ein weiterer Grund für die wachsende Popularität ist die große Zahl von Migranten, die nach Griechenland kommen.

Die Goldene Morgenröte bestreitet den Holocaust. Pflichtliteratur für Parteimitglieder ist „Mein Kampf“ von Adolf Hitler. Auch der Hitlergruß ist üblich. Markenzeichen der Neonazis sind Fackelzüge.

Gründer und Entscheidungsträger ist der 57 Jahre alte Ultranationalist Nikolaos Michaloliakos. Die Partei hat eine militärische Gliederung mit sogenannten Sturmbataillonen (Tagmata Efodou). Sie fällt mit Gebietsansprüchen auf Nachbarstaaten sowie durch Ausländerfeindlichkeit auf.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Der rechtsradikalen Partei gelang es, bei der letzten Parlamentswahl am 25. Jänner 2015 drittstärkste Kraft im griechischen Parlament zu werden. Sie ist mit 17 Abgeordneten in dem Haus mit 300 Sitzen vertreten. Die Partei pflegt Kontakte zu Neonazis in Russland, Serbien, Deutschland und anderen europäischen Staaten.


Kommentieren