Devisenreserven der Schweizer Notenbank sanken im April

Zürich (APA/Reuters) - Die Devisenbestände der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sind im April erstmals seit der Aufgabe des Euro-Mindestku...

Zürich (APA/Reuters) - Die Devisenbestände der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sind im April erstmals seit der Aufgabe des Euro-Mindestkurses im Jänner gesunken. Die nach den Standards des Internationalen Währungsfonds (IWF) berechneten Reserven verringerten sich um gut 500 Mio. auf 521,9 Mrd. Franken (auf 503,08 Mrd. Euro), wie die SNB am Donnerstag mitteilte.

In den beiden Monaten davor waren sie um 13 beziehungsweise elf Milliarden Franken gestiegen. Im Dezember, als die Zentralbank die Euro-Kursuntergrenze von 1,20 Franken noch mit Devisenmarkt-Interventionen verteidigt hatte, waren sie um 32 Mrd. Franken hochgeschnellt.

Die Reserven der SNB sind überwiegend in Euro und in Dollar angelegt. Kursbewegungen der beiden Währungen zum Franken führen zu den entsprechenden Wertänderungen. Ende April war ein Euro rund 1,0450 Franken wert. Die SNB hatte die Euro-Kursuntergrenze Mitte Jänner aufgegeben.


Kommentieren