RTL Deutschland und Buchverlage treiben Gewinn von Bertelsmann

Gütersloh/München/Luxemburg (APA/Reuters/dpa) - Europas größter Medienkonzern Bertelsmann hat dank seiner Buchverlage und seines deutschen F...

Gütersloh/München/Luxemburg (APA/Reuters/dpa) - Europas größter Medienkonzern Bertelsmann hat dank seiner Buchverlage und seines deutschen Fernsehgeschäfts den Gewinn zu Jahresbeginn deutlich gesteigert. Das Betriebsergebnis (operating Ebitda) kletterte im ersten Quartal um sieben Prozent auf 463 Millionen Euro, wie das Familienunternehmen am Donnerstag mitteilte.

Dazu trugen vor allem die weltgrößte Buchverlagsgruppe Penguin Random House, die Sender der RTL-Gruppe in Deutschland und der Aufbau der Sparte mit Bildungsgeschäften bei. Wegen geringerer Zins- und Steuerbelastungen legte der Überschuss um 35 Prozent auf 143 Millionen Euro zu. Der Umsatz von Bertelsmann stagnierte infolge der Trennung von einigen Druckereien und anderen Firmenteilen bei 3,9 Milliarden Euro.

Der Jahresauftakt sei erfreulich verlaufen, sagte Vorstandschef Thomas Rabe laut Mitteilung. Mittelfristig peilt Bertelsmann einen Jahresumsatz von 20 Milliarden und einen Gewinn von 1 Milliarde Euro an, wie er bei der Präsentation der Bilanz 2014 Ende März erklärt hatte. Langfristig soll der Bereich Bildung neben Medien und Dienstleistungen zur dritten Geschäftssäule werden. Im ersten Quartal habe das Unternehmen in diesem Bereich wesentliche Fortschritte erreicht, sagte Rabe über das Engagement und Beteiligungen bei verschiedenen Bildungsprojekten in den USA.

Über 80 Prozent von Bertelsmann gehören Stiftungen, allen voran der Bertelsmann-Stiftung. Den Rest hält die Gründerfamilie Mohn. Größtes Zugpferd ist die RTL Group, an der der Bertelsmann-Konzern 75,1 Prozent der Anteile hält. RTL präsentierte ebenfalls am Donnerstag seine Quartalszahlen. Mit einem Umsatz von 1,308 Milliarden Euro bei einem Nettogewinn von 106 Millionen Euro trägt RTL mehr ein Viertel zum Gesamtumsatz von Bertelsmann bei.

Gute Geschäfte in Deutschland haben bei der RTL Group im ersten Quartal Rückgänge in anderen Märkten wettgemacht. Europas größte werbefinanzierte Sendergruppe steigerte den operativen Gewinn auf dem deutsche TV-Markt um rund 14 Prozent auf den Rekordwert von 153 Millionen Euro. Für positive Effekte sorgte auch die Erholung der Werbeumsätze in Frankreich, Kroatien und Spanien. Schwierig bleibe dagegen der Markt in Holland, Belgien und Ungarn, teilte die RTL Group am Donnerstag mit.

Der Umsatz der Gruppe ging geringfügig auf 1,308 Milliarden Euro zurück (Vorjahreszeitraum: 1,313 Mrd. Euro). Der Nettogewinn stieg um 15 Millionen auf 106 Millionen Euro. Dafür verantwortlich seien unter anderem Steuereffekte.

Umsatzrückgänge gab es bei der Produktionstochter FremantleMedia und dem französischen TV-Sender Groupe 6. Die holländische TV-Tochter RTL Nederland machte beim operativen Geschäft (Ebitda) ein Minus von 3 Millionen Euro. Im Vorjahr war es noch ein Plus von 6 Millionen Euro. Als Gründe nannte RTL einen schwachen Werbemarkt und höhere Programmkosten.

Der Anteil des weltweiten Digitalgeschäfts am Gesamtumsatz stieg von vier Prozent auf sieben Prozent. Bei der Vermarktung von Youtube-Kanälen, Videos und Werbung im Internet verbuchte die RTL Group im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg von 66 Prozent auf 88 Millionen Euro. Grund sind Zukäufe im vergangenen Jahr.

Für das Gesamtjahr rechnet die Geschäftsführung mit einem konstanten Umsatz, hieß es bei der mehrheitlich zu Bertelsmann gehörenden Sendergruppe. Die RTL Group ist im MDax notiert.

~ ISIN LU0061462528 WEB http://www.bertelsmann.de/

http://www.rtlgroup.com ~ APA384 2015-05-07/14:02


Kommentieren