40 Meter über dem Boden hängen: „Urban Biwaking“ startet in Wien

Wien (APA) - Schlafen in einem Hängezelt 40 Meter über dem Boden: Wer auf diesen speziellen Adrenalin-Kick nicht verzichten will, kann demnä...

Wien (APA) - Schlafen in einem Hängezelt 40 Meter über dem Boden: Wer auf diesen speziellen Adrenalin-Kick nicht verzichten will, kann demnächst „Urban Biwaking“ ausprobieren. Ab Juli wird die ungewöhnliche Nächtigungsvariante von der Eventagentur „Jochen Schweizer“ in Kooperation mit dem Ibis-Hotel nahe dem Westbahnhof angeboten. Der Spaß hat aber seinen Preis: 249 Euro pro Person und Nacht werden verrechnet.

Mit diesem „Erlebnis“, wie man bei Jochen Schweizer sagt, betrete man völliges Neuland, sagte PR-Chef Manfred Nelles am Rande der Präsentation am Donnerstag zur APA. Das Ganze funktioniert so: Wer eine Nacht im Biwak bucht, kann das daran angeschlossene Hotelzimmer mitbenutzen. Über das Fenster betritt man das mittels kompliziertem Seilsicherungssystem fixierte Outdoor-Zelt, das mit zwei mal 1,60 Metern in etwa die Ausmaße eines Doppelbettes hat. Ausgerüstet ist die Liegestatt in luftiger Höhe mit zwei Schlafsäcken.

Durch eine Öffnung kann man dann auf Höhe des zwölften Stocks das Stadtleben aus der Vogelperspektive betrachten. Der Blick reicht vom verkehrsumtosten Gürtel bis zum Wiener Umland. „Zelt und Personen sind mehrfach abgesichert“, betonte Nelles. Sollte jemandem trotzdem die Abenteuerlust vergehen, kann er zum Funkgerät greifen und das Sicherheitsteam kontaktieren, um wieder sicheren Boden unter den Füßen zu bekommen. Auch im Falle eines nächtlichen Klogangs empfiehlt sich Einstiegshilfe ins Zimmer. Man könne das schon auch allein machen, „aber uns wäre es lieber, man gibt Bescheid. Übermut ist in dieser Höhe nicht der beste Freund“.

200 Kilo trägt ein Zelt maximal. Die Vorrichtungen kommen normalerweise im alpinen Gelände zum Einsatz und dienen Bergsteigern als mobiler Übernachtungsschutz. An der Fassade des Ibis-Hotels am Mariahilfer Gürtel 22-24 können vorerst bis zu drei Hänge-Biwaks montiert werden. Dauereinrichtungen sind die Outdoor-“Betten“ aber nicht. Für den Juli sei einmal geplant, das Package jedes Wochenende anzubieten. Je nach Interesse kommen dann mehr oder weniger Termine dazu.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Obwohl die Zelte wetterfest sind, wolle man das Angebot bis auf weiteres nur bei Schönwetter verkaufen, sagte Nelles. Bei Sturm und Hagel werden bereits reservierte Termine verschoben. Buchbar ist die Sache ab morgen, Freitag, über die Homepage von Jochen Schweizer.

(S E R V I C E - http://www.jochen-schweizer.at/)


Kommentieren