Heftige Gefechte mit IS-Jihadisten um irakische Ölraffinerie

Kirkuk/Bagdad (APA/AFP) - Die Jihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) kämpft erneut gegen irakische Sicherheitskräfte um die größte Ölraffi...

Kirkuk/Bagdad (APA/AFP) - Die Jihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) kämpft erneut gegen irakische Sicherheitskräfte um die größte Ölraffinerie des Landes. Im Morgengrauen habe es einen „heftigen Angriff“ auf die Ölanlagen bei der Stadt Baiji gegeben, die Kämpfe dauerten an, sagte ein Offizier der irakischen Armee der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag.

Er sprach von einem „echten Test“ für die irakischen Truppen, es sei eine der „kompliziertesten Schlachten, die wir führen“. Die weitläufigen Raffinerieanlagen rund 200 Kilometer nördlich von Bagdad waren monatelang unter der Kontrolle des IS. Im vergangenen Jahr wurden die IS-Kämpfer zunächst zurückgedrängt, bevor es einigen im April erneut gelang, sich in einem Teil der Anlage wieder einzunisten. Dabei handle es sich um „Selbstmord-Kämpfer“, die bereit seien, bis zum Äußersten zu gehen, sagte der Offizier. Sie hielten sich in Gebäuden in der Nähe von Rohren und Tanks und zünden sie an“.

Die Raffinerie in Baidschi produzierte früher täglich 300.000 Barrel Öl, die Hälfte des irakischen Bedarfs. Die Jihadisten finanzieren ihren Kriegszug im Irak und im benachbarten Syrien unter anderem durch die Ausbeutung eroberter Ölfelder.


Kommentieren