Junge Forscher im Wettstreit

Wattens – Sie ließen Lego-Roboter tanzen, Schnee brennen, bauten frei stehende Brücken und Männlein aus Plastik. Das, was die insgesamt 16 S...

Die Volksschule Stanz ließ es ordentlich krachen.
© Witting

Wattens –Sie ließen Lego-Roboter tanzen, Schnee brennen, bauten frei stehende Brücken und Männlein aus Plastik. Das, was die insgesamt 16 Schülerteams gestern in Wattens der Jury vorstellten, verdiente vor allem eines: ein „Sehr Gut“ für alle. Die jungen Forscher (so auch der Titel des Wettstreits der Wirtschaftskammer) kamen alle, um auf spielerische Art und Weise Technik, Physik und Chemie vorzustellen – sowie zu zeigen, was man im Unterricht so gelernt habe.

Manuel von der NMS Telfs Weissenbach etwa ließ gemeinsam mit seinen Kollegen Lisa und Sebi Lego-Roboter synchron über den Boden tanzen. „Wir haben für die Programmierung und den Bau rund 40 Stunden aufgewendet“, sagte der junge Bastler. Alles in der Freizeit, wie An­dreas Bellony vom Roboter Labor bestätigte. Und dann ging es auch schon los – zu den Klängen klassischer Musik drehten sich die kleinen Roboter im Kreis. Ein paar Stationen weiter ließen es die Kinder der Volksschule Stanz krachen. Sie widmeten sich im weitesten Sinne der Seveso-Problematik und holten damit dann auch den Sieg in der Kategorie Volksschule. Bei den Schulklassen gewann die PTS Brixlegg, die sich intensiv mit dem Thema Plastik beschäftigte. Als beste Kleingruppe wurde die PTS Wörgl ausgezeichnet. (mw)


Kommentieren


Schlagworte