Proteste im Süden Tunesiens gegen schlechte Wirtschaftslage

Tunis (APA/dpa) - Den zweiten Tag in Folge haben im Süden Tunesiens Demonstranten gegen hohe Arbeitslosigkeit und die schlechte Wirtschaftsl...

Tunis (APA/dpa) - Den zweiten Tag in Folge haben im Süden Tunesiens Demonstranten gegen hohe Arbeitslosigkeit und die schlechte Wirtschaftslage protestiert. In der Stadt Kebili blockierten sie den Zugang der Provinzverwaltung, wie tunesische Medien am Donnerstag meldeten.

In der Nacht zuvor war es demnach in dem Ort El-Faour zu Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten gekommen. Dabei hätten die Sicherheitskräfte Tränengas eingesetzt und in die Luft geschossen, um die Proteste aufzulösen, hieß es.

Tunesien ist der einzige Staat der arabischen Welt, der nach den Aufständen im Jahr 2011 den Übergang in die Demokratie geschafft hat. Vier Jahre nach dem Sturz des Langzeitherrschers Zine el Abidine Ben Ali leidet das Land jedoch unter der schlechten Wirtschaftslage. Vor allem die Einnahmen aus dem Tourismus sind stark zurückgegangen. In manchen Regionen im Süden Tunesiens liegt die Arbeitslosenquote bei rund 50 Prozent.

Die Regierung will die Wirtschaft mit einem Wachstumsprogramm fördern. Die Umsetzung der Pläne ist jedoch ins Stocken geraten.


Kommentieren