Bulgarien gegen Athens Entschädigungsforderungen an Berlin

Berlin (APA/dpa) - Anders als der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck hat der bulgarische Präsident Rossen Plewneliew kein Verständnis fü...

Berlin (APA/dpa) - Anders als der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck hat der bulgarische Präsident Rossen Plewneliew kein Verständnis für die griechische Forderung nach Entschädigung für im Zweiten Weltkrieg erlittenes Unrecht. „Wir halten diesen Ansatz für falsch, die Sache ist längst erledigt“, sagte Plewneliew der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitag).

Griechenland solle Reformen umsetzen, besser haushalten und seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen, sagte er. Athen verlangt von Berlin Entschädigungen für Kriegsverbrechen sowie die Rückzahlung einer Zwangsanleihe.

Plewneliew rief die EU auf, sich mehr um den Balkan zu kümmern und die Region nicht dem Einflussbereich Russlands zu überlassen. Moskaus Politik könne „neue Instabilitäten“ heraufbeschwören. Brüssel solle eine Energiebörse auf dem Balkan einrichten, um die Abhängigkeit der Region von russischen Rohstoffen zu verringern. „Gas darf nicht länger eine Waffe sein, sondern muss eine Ware werden“, sagte er.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren