IG Metall kündigt Widerstand gegen Stellenabbau bei Siemens an

München/Essen (APA/AFP) - Die Gewerkschaft IG Metall hat Widerstand gegen den geplanten Stellenabbau bei Siemens angekündigt. „Wir werden da...

München/Essen (APA/AFP) - Die Gewerkschaft IG Metall hat Widerstand gegen den geplanten Stellenabbau bei Siemens angekündigt. „Wir werden das nicht widerstandslos über uns ergehen lassen“, sagte Reinhard Hahn, Mitarbeiter des IG-Metall-Vorstands und Mitglied im Siemens-Aufsichtsrat, der in Essen erscheinenden „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (Freitagsausgabe).

Der Technologiekonzern will weltweit weitere 4.500 Arbeitsplätze streichen, 2.200 davon in Deutschland. Hahn kündigte ein „Aktionskonzept“ der betroffenen Standorte an. Die IG Metall pocht zudem darauf, dass es keine betriebsbedingte Kündigungen geben wird. „Der Beschäftigungs- und Standortsicherungsvertrag ist für uns unverrückbar. Wer daran rührt, zerstört den Grundkonsens bei Siemens“, sagte Hahn der Zeitung.

Siemens beschäftigt insgesamt 342.000 Mitarbeiter. Die verschiedenen Stellenstreichungen im Zuge des groß angelegten Konzernumbaus summieren sich auf 13.100 Arbeitsplätze. Welche Standorte von den am Donnerstag angekündigten Stellenstreichungen betroffen sein werden, wollte das Unternehmen zunächst nicht mitteilen. Bei zwei Drittel der Jobs, die in Deutschland wegfallen sollen, handelt es sich um Arbeitsplätze in der Kraftwerks- und Gassparte.

Siemens-Chef Joe Kaeser begründete den Jobabbau am Donnerstag mit „fundamentalen Veränderungen“ im Energiemarkt. So könne Siemens hierzulande keine Gasturbinen mehr verkaufen. Die Märkte für das Gas-Geschäft hätten sich zum Beispiel in den Mittleren Osten, die USA und nach Korea verlagert; dem müsse Siemens „Rechnung tragen“.

~ ISIN DE0007236101 WEB http://www.siemens.com ~ APA581 2015-05-07/18:52


Kommentieren