Titelverteidiger Sevilla vor EL-Finaleinzug, Napoli nur 1:1

Die Andalusier besiegten Fiorentina mit 3:0. Napoli verpasste den Sieg wegen eines Abseitstores von Dnipro.

"Man of the Match" Aleix Vidal (links): Der Spanier traf zwei Mal und bereitete das 3:0 vor.
© X90017

Sevilla/Neapel – Der FC Sevilla steht vor dem neuerlichen Einzug ins Finale der Fußball-Europa-League. Der Titelverteidiger feierte am Donnerstag einen 3:0-Heimsieg über Fiorentina und verschaffte sich damit vor dem Semifinal-Rückspiel in einer Woche in Florenz eine gute Ausgangsposition für den Aufstieg ins Endspiel am 27. Mai in Warschau.

Alles offen ist hingegen im zweiten Duell der Vorschlussrunde - die Partie zwischen Napoli und Dnipro Dnipropetrowsk endete 1:1.

Matchwinner für Sevilla war Aleix Vidal. Der Offensivspieler brachte die Gastgeber in der 17. Minute mit einem Flachschuss in Führung und erhöhte in der 52. Minute auf 2:0, als er Fiorentina-Goalie Neto mit einem Schuss ins kurze Eck überraschte. Das 3:0 durch den kurz zuvor eingewechselten Kevin Gameiro in der 75. Minute bereitete Vidal vor.

Fiorentina, ohne einen einzigen Italiener in der Startformation angetreten, vergab in der ersten Hälfte durch Mario Gomez und Mohamed Salah gute Möglichkeiten. Nach dem Seitenwechsel aber blieben die Florentiner, die sich im Viertelfinale gegen Dynamo Kiew mit Aleksandar Dragovic durchgesetzt hatten, ohne zwingende Torchance.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Auch für den zweiten italienischen Club im Semifinale ist die Lage nach dem Hinspiel nicht gerade rosig - trotz klarer Überlegenheit kam Napoli gegen Dnipropetrowsk nicht über ein 1:1 hinaus. Nach dem 1:0 durch einen Kopfball von David Lopez nach einem Corner in der 50. Minute spielten die Süditaliener auf das 2:0.

Das Tor aber erzielten die Ukrainer, und das noch dazu auf irreguläre Art und Weise: Jewgen Selesnjow traf in der 81. Minute im Abseits stehend aus kurzer Distanz. Dennoch hofft Napoli weiterhin auf den ersten großen internationalen Titel seit dem Triumph im UEFA-Cup 1989 mit Diego Maradona. (APA)


Kommentieren


Schlagworte