Umfahrung entlang der Bahntrasse ist realistisch

Land Tirol legt sich auf eine Trasse für die Umfahrung Kitzbühel fest. In der Stadt hofft man nun auf eine möglichst rasche Umsetzung.

© Verena Hofer

Kitzbühel –Gesucht und gefunden – bei der Suche nach Trassen für die Umfahrung Kitzbühel hat sich nun die Variante entlang der Bahn als die beste herausgestellt. Die TT hat bereits darüber berichtet, nun hat es auch das Land Tirol offiziell bestätigt. „Aufbauend auf den Ergebnissen der vorliegenden Untersuchungen wird derzeit eine Unterflurtrasse parallel zur Bahnachse als bestmögliche Variante gesehen“, heißt es in einer Presseaussendung des Landes. In den nächsten Monaten sollen Detailfragen geklärt, Präsentationsunterlagen erstellt und Optimierungen durchgeführt werden.

„Alle Umfahrungsvarianten hatten das Ziel, nicht nur Kitzbühel zu umfahren, sondern auch einen maßgeblichen Anteil des innerstädtischen Verkehrs auf die Umfahrung zu verlagern. Durch die intensive Zusammenarbeit der Stadt Kitzbühel mit dem Land Tirol sind wir der Realisierung einen wichtigen Schritt nähergekommen“, sagt sich Straßenbaureferent LHStv. Josef Geisler.

Zufrieden mit dem Ergebnis zeigt sich Kitzbühels Bürgermeister Klaus Winkler: „Mich freut es sehr, dass das Land hier bei der Sache bleibt.“ Ausständig seien für die Trasse noch die Zusagen der Grundeigentümer und auch die Genehmigungen. Er hofft aber auf eine zeitnahe Umsetzung, wie er es bezeichnet. „Die 750-Jahr-Feier 2021 wäre so ein Zeitraum. Bis dahin wäre ein Baustart erfreulich“, sagt Winkler

Alle Umfahrungsvarianten beginnen im Bereich Pfarrau beim Lebenbergtunnel auf der Brixentalstraße. Im Bereich Parkplatz Bergbahnen Kitzbühel ist eine Anschlussstelle vorgesehen. Die Umfahrung endet mit der Einbindung in die Pass-Thurn-Straße im Bereich Bichlnweg.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Parallel zu den Variantenstudien wurde eine dreistufige Baugrunduntersuchung in Form von geologischen Kartierungen, seismischen Messungen und Bohrungen durchgeführt. „Zusammengefasst kann gesagt werden, dass sämtliche Trassenvarianten im Lockergestein zu liegen kommen“, heißt es in der Aussendung. (aha, TT)


Kommentieren


Schlagworte