Lienz verneigt sich vor den Opfern des Nationalsozialismus

Ein sichtbares Zeichen gegen das Vergessen wurde gestern mit einem ansprechenden Gedenk-Akt auf dem Pfarrplatz St. Andrä gesetzt. Die 75 Namen aller bekannten NS-Opfer in und aus Osttirol wurden vorgelesen. Und es wurde einmal mehr darauf hingewiesen, wie zerbrechlich Friede sein kann.

© Funder

Von Claudia Funder

Lienz –Bewegende und berührende Worte wurden gestern in Lienz beim Gedenken der Opfer des Nationalsozialismus gefunden. Die Stadtgemeinde hatte geladen und viele kamen auf den Pfarrplatz St. Andrä. Hier steht seit 1965 ein Denkmal, um „die Opfer für immer der Vergessenheit zu entreißen“, wie es Zeitzeuge Josef Wurzer in seiner Ausführung bezeichnete. Der 89-Jährige war einst Bezirksobmann des „Bundes der Opfer des politischen Freiheitskampfes“ und hatte sich für die Schaffung der Gedenkstätte starkgemacht.

Das Bundesheer umrahmte gestern die Veranstaltung, die Gedenk-Akt, aber auch Feier war. Neben der „Schwere der Vergangenheit“ ging es nämlich auch um die „Freude über den Frieden in der Gegenwart“, wie es BM Elisabeth Blanik ausdrückte. Anlass: 70 Jahre Ende des Zweiten Weltkrieges. Blanik fand mit Blick auf das Weltgeschehen aber auch mahnende Worte: „Wir haben den Krieg bis heute nicht besiegt. Umso wichtiger ist es, unsere Geschichte in Erinnerung zu halten.“

Interessante Einblicke in die lokale Situation des Frühjahrs 1945 gewährte der Historiker Martin Kofler. „Am 8. Mai marschierten die Briten in Lienz ein, damit fand auch hier der Krieg ein Ende. Auf dem Rathaus wurde der Union Jack gehisst.“ Und Kofler thematisierte auch die Tragödie an der Drau. 22.000 Kosaken sollten bis Mitte Mai 1945 gewaltsam ausgeliefert werden. Zum Vergleich: Lienz zählte damals 8000 Einwohner – und wurde Schauplatz von dramatischen Szenen.

Gegen Ende der Gedenkveranstaltung wurden gestern die Namen der 75 bekannten NS-Opfer in und aus Osttirol vorgelesen. Es bedarf weiterer Forschung, um die Auflistung um die noch fehlenden Identitäten zu ergänzen. Die Verneigung galt gestern auch ihnen.


Kommentieren


Schlagworte