Tierschützer erstatteten Anzeige gegen Versuche für Tierindustrie

Wien (APA) - Der Verein gegen Tierfabriken (VGT) hat gegen Mitarbeiter der Veterinärmedizinischen Universität Wien und des Wissenschaftsmini...

Wien (APA) - Der Verein gegen Tierfabriken (VGT) hat gegen Mitarbeiter der Veterinärmedizinischen Universität Wien und des Wissenschaftsministeriums Anzeige wegen Übertretung des Tierversuchsgesetzes erstattet. Der VGT nennt konkret einen Versuch an der Vetmeduni mit 24 Hühner, der nur dem Test von Methoden zur Intensivierung von Tierfabriken diene. Laut Vetmeduni wurde ein solches Projekt nicht durchgeführt.

Die Tierschützer kritisierten am Freitag in einer Aussendung, dass „2014 in Österreich insgesamt 36 Tierversuche durchgeführt wurden, deren Ziel es war, die Nutztiere an die intensiven Haltungsbedingungen in Tierfabriken anzupassen und sie noch effizienter ausbeuten zu können, um den Profit zu erhöhen“. In dem Versuch an der Vetmeduni sei Hühnern „wie es offiziell heißt, schweres Leid zugefügt worden, um sowohl die Legeleistung der Tiere zu steigern, als auch die Eimasse zu vergrößern“.

Eine Sprecherin der Vetmeduni erklärte auf Anfrage der APA, dass ein solches Projekt an der Vetmeduni „nicht durchgeführt wurde“.

TT-ePaper gratis testen und 20 x € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch


Kommentieren