Wiener Börse (Mittag) - ATX tendiert weiter etwas höher

Wien (APA) - Die Wiener Börse hat sich heute, Freitag, zu Mittag bei moderatem Volumen mit freundlicher Tendenz präsentiert. Der ATX wurde u...

Wien (APA) - Die Wiener Börse hat sich heute, Freitag, zu Mittag bei moderatem Volumen mit freundlicher Tendenz präsentiert. Der ATX wurde um 12.00 Uhr mit 2.626,07 Punkten errechnet, das ist ein Plus von 10,74 Punkten bzw. 0,41 Prozent. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt +0,57 Prozent, FTSE/London +1,79 Prozent und CAC-40/Paris +0,70 Prozent.

Die europäischen Aktienmärkte knüpften dabei zum Wochenausklang an die positiven Vorgaben der asiatischen und New Yorker Handelsplätze an und präsentierten sich überwiegend im Plus. Weder ein herber Einbruch des chinesischen Außenhandels, noch ein überraschender Rückgang der deutschen Industrieproduktion im März vermochten daran etwas zu ändern. Positive Signale kamen hingegen aus Südeuropa: Italiens Industrieproduktion stieg etwas stärker als erwartet, auch in Spaniens Industrie zog die Produktion um 1,0 Prozent an.

Am Nachmittag dürfte der US-Arbeitsmarktbericht für April in den Fokus der Anleger rücken. Neben der Inflationsrate gilt auch die Entwicklung am Arbeitsmarkt als zentraler Indikator für das Ende der Niedrigzinsphase in den USA. Die Analysten der Helaba sehen einen deutlich über 200.000 liegenden Stellenaufbau als „nicht ausgeschlossen“, was bei einer Konsensusschätzung von 230.000 nicht verwundert. Die Arbeitslosenquote könnte ihnen zufolge „ein weiteres Mal sinken, wohingegen der Lohndruck allmählich steigen dürfte.“

An der Wiener Börse macht die Berichtssaison nach einem zahlenreichen Vortag zum Wochenausklang eine Verschnaufpause, auch wesentliche Unternehmensnachrichten blieben im Frühhandel aus.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Unterdessen stand die Verarbeitung der gestrigen Zahlenvorlagen auf der Agenda: So erhöhten die Analysten der Berenberg Bank ihre Gewinnschätzungen für die Erste Group nach deren gestrigem Quartalsbericht ein wenig, bleiben aber weiter „pessimistisch“ für die Aktie. Sie haben starke Zweifel, wie die Erste Group die Konsensuserwartung für die Dividende im Geschäftsjahr 2015 einhalten können soll und dabei die harte Kernkapitalquote auf die „inoffizielle“ regulatorische Grenze von 11 Prozent heben kann.

Bis Mittag waren Erste Group mit minus 1,97 Prozent größter Verlierer im ATX, die Aktien des Branchengenossen Raiffeisen Bank International (RBI) verbilligten sich demgegenüber um 1,27 Prozent. Der ehemalige RBI-Chef, Herbert Stepic, rückt mit seinen privaten Immobilieninvestments einmal mehr ins Visier der heimischen Finanzbehörden. Zuletzt wurden nicht nur seine Privatadresse, sondern auch sein Büro in der RBI gefilzt - diese berät er nämlich nach wie vor. Stepic hat stets alle Vorwürfe zurückgewiesen.

Die Aktien des Anlagenbauers Andritz knüpften mit plus 0,87 Prozent an ihre feste Vortagestendenz an, positiv verlief der Handelstag auch für die Metallwerte voestalpine (plus 0,84 Prozent) und AG (plus 1,79 Prozent) sowie die Aktien der OMV (plus 1,15 Prozent).

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX gegen 9.25 Uhr bei 2.636,88 Punkten, das Tagestief lag zur Eröffnung bei 2.615,35 Einheiten. Der ATX Prime notierte zum oben genannten Zeitpunkt 0,43 Prozent höher bei 1.317,91 Punkten. Im prime market zeigten sich 27 Titel mit höheren Kursen, zehn mit tieferen und einer unverändert. In drei Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung.

Bis dato wurden im prime market 2.728.890 (Vortag: 3.330.464) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 82,237 (87,26) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Erste Group mit 335.957 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 17,63 Mio. Euro entspricht.

~ ISIN AT0000999982 ~ APA260 2015-05-08/12:13


Kommentieren